Twitter testet das direkte Posten von längeren „Threaded Tweets“ in der Android-App

11. September 2017 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

140 Zeichen – so viel Platz hat der geneigte Twitter-Nutzer in der Regel, um seine Meinung kundzutun. Das reicht nicht immer aus, je komplexer die Themen, desto schwieriger wird es, mit dieser Zeichenbegrenzung etwas auszudrücken, das auch noch Sinn ergibt. Seit einiger Zeit hat Twitter die Möglichkeit der Threads, antwortet man auf einen Tweet, wird dieser als „Tweetstrang“ angezeigt, man kann also auch längere Geschichten erzählen. Nun scheint es, als wolle Twitter tatsächlich auf dieser Schiene aufbauen, längere Inhalte auf einfachere Weise ermöglichen.

Diese Threads könnten künftig leichter – da automatisch – zu erstellen sein. Der Nutzer schreibt einfach einen Text in beliebiger Länge und die Twitter-App teilt diesen in Einzeltweets auf und postet ihn als „Threaded Tweet“, sodass andere Nutzer die ganze Geschichte vom Ursprungstweet aus lesen können.

Das geht zwar am eigentlichen Sinn von Twitter – Gedanken in 140 Zeichen zu fassen – etwas vorbei, aber auch das ist verständlich. Twitter kämpft seit geraumer Zeit gegen geringes Nutzerwachstum. Wenn Nutzer nun einfach auch noch längere Texte, Meinungen oder sonstwas posten können, kann dies durchaus neue Nutzer anlocken.

Die „Tweetstorm“-Funktion taucht aktuell bei vereinzelt bei Android-Nutzern in der offiziellen App auf, Twitter selbst gibt keinen Kommentar dazu ab, ob oder wann die Funktion für alle verfügbar sein wird. Ob es etwas bringen wird, bleibt abzuwarten. Was mir immer wieder bei Twitter auffällt: Die wenigsten neuen Funktionen werden von den Power-Usern genutzt, da diese oftmals auf einen Drittanbieter-Client setzen. Diese erhalten neue Funktionen meist gar nicht oder wenn, dann sehr spät.

(via TechCrunch)

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9288 Artikel geschrieben.