Taptile Rechnungen: Angebote, Rechnungen und Mahnungen am Mac schreiben

19. Februar 2017 Kategorie: Apple, geschrieben von: caschy

Rechnungen schreiben. Definitiv besser als welche zu empfangen. Da gibt es unzählige Lösungen. Meine Frau verfasst sie von Hand, andere nutzen einen Webdienst für die Verwaltung und wiederum andere verwenden dafür eine App. Ich selber habe mich damals für Totals auf dem Mac entschieden, obwohl die App manchmal sperrig wirkt und Updates gefühlt selten kommen. Dennoch kostete sie mich in den Jahren weniger als es mancher Webdienst tun würde.

Trotzdem schaue ich über den Tellerrand und werde das demnächst in Sachen Rechnungs-Apps auch weiterhin tun. Ich bin Freund des papierlosen Büros und jeder muss für sich selber abwägen, ob er überhaupt eine Rechnungs-App benötigt. Wer wenig schreibt, der macht das per Hand mit fortlaufender Nummer, verschickt den Spaß via Mail und legt sich das Ganze auf Termin, um zu schauen ob bezahlt wurde. Im kleinen Rahmen durchaus machbar und kein Voodoo.

Taptile Rechnungen kostet knapp 30 Euro. Das ist ein durchaus fairer Preis, wenn die Funktionen denn stimmen. Letzten Endes haben sich die deutschen Entwickler dazu entschlossen das Programm schlank und einfach bedienbar zu machen. Das passt definitiv. Ich kann Kunden verwalten, Angebote schreiben, Rechnungen, Mahnungen und Honorarnoten. Im Falle von Rechnungen kann ich den Mehrwertsteuersatz hinterlegen, oder auch nicht – und ich kann zu jeder Rechnung ein Fälligkeitsdatum eintragen.

Was ich etwas schade fand, das ist das fehlende Default-Ziel einer Rechnung. Ich kann jetzt nicht sagen, dass mein Standardziel 14 Tage sind, das funktioniert leider nicht. Das könnte jetzt Totals, was aber auch wesentlich teurer ist, nämlich rund 135 Euro. Ich schoss es mal günstig in einer MacHeist-Aktion und die Folge-Upgrades waren günstiger.

Was mir auch fehlte in Taptile Rechnungen, das war so eine Art Übersicht. In Totals kann ich Filter anlegen oder generell nach Monaten / Jahren filtern, um so zu sehen, was offen ist und was bezahlt wurde. Ich kann bei Taptile Rechnungen nur sehen, dass ich Eingang hatte – oder fällige Rechnungen. Eine Auswertung wäre da ein toller Zusatz gewesen. Weiterhin gestaltet sich Taptile Rechnungen flexibel, was die Rechnungsnummer angeht. Diese kann ich hier von Hand beim Abschicken einer Rechnung eingeben.

Bedeutet auch, dass der Nutzer immer die Nummern im Hinterkopf behalten muss, denn wer fortlaufende Nummern hat, der darf sich hier auf keinen Fall vertun, denn am Ende hat man sonst zwei identische Nummern. Weiterhin störte mich folgendes: Ich kann in der App durchaus Rechnungen als verschickt markieren. Ein PDF-Export ist auch möglich.

Aber: Bemerke ich einen Fehler, so muss ich die Rechnung erneut verfassen, bzw. ein editierbares Duplikat anfertigen. Es ist kein Entsperren möglich, auch wenn die Rechnung von mir persönlich noch nicht verschickt wurde.

Wer allerdings mit allen von mir genannten Punkten leben kann, der bekommt eine leicht zu benutzende App, die auch ein paar hübsche Rechnungs-Designs bietet.

Man kann sein eigenes Logo einfügen oder eine Unterschrift und auch ansonsten ist alles drin, was man als Freelancer oder Mal-gelegentlich-Rechnungs-Schreiber benötigt. Die angesprochenen Punkte sorgen aber bei mir dafür, dass ich die App leider nicht nutzen möchte, obwohl sie sinnvoller und einfacher verständlich ist als es beispielsweise Totals ist.

Taptile Rechnungen
Taptile Rechnungen: Angebote, Rechnungen und Mahnungen am Mac schreiben
Entwickler: Taptile Apps UG (haftungsbeschraenkt)
Preis: 29,99 €
  • Taptile Rechnungen Screenshot
  • Taptile Rechnungen Screenshot
  • Taptile Rechnungen Screenshot
  • Taptile Rechnungen Screenshot
  • Taptile Rechnungen Screenshot

Offizielles Funktions-Set:

– einheitliches, professionelles Design
– beliebig viele Einzel-Posten für Angebote, Rechnungen, Honorarnoten und Mahnungen
– automatischer Betrags-Summierung
– prozentualen Rabatten oder Zuschläge
– prozentualer Skonto-Berechnung und Ausweisung auf der Rechnung
– prozentualen Netto- und Brutto-Beträgen
– Rechnungen in unterschiedlichen Währungen
– Empfänger-Adress-Verwaltung
– Absender mit Deinem Logo und Deiner Unterschrift
– Steuernummer- oder Umsatz-Steuer-ID-Ausgabe
– Bank-Verbindung
– freier Text in Betreffzeile und über sowie unter den Einzel-Posten
– Dokument-, Leistungs- und Fälligkeits-Datum
– Dokumenten-Status-Verwaltung (versendet, fällig, erledigt)
– automatische Warnungen, sobald Dokumente fällig sind
– einfache Mahnungs-Erstellung aus bereits erstellten Rechnungen
– Dokumenten-Duplikate zur vereinfachten Erstellung von ähnlichen Rechnungen
– Verschiedene Layouts (Kopfzeile, Fusszeile, Seitenleiste)
– PDF-Export & direkter Druck auf Druckern mit macOS-Unterstützung


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 23557 Artikel geschrieben.