Spotify: Deutschlandstart im März

1. März 2012 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Unzufrieden mit dem aktuellen Musikdienst? Was haben wir hier in Deutschland so? Rdio und simfy (jaja, Juke, Napster, Deezer & Co auch noch). Was nutzen viele? Spotify. Bisher nur mit Umwegen in Deutschland nutzbar, wird Spotify noch diesen Monat offiziell in Deutschland auf den Markt kommen. Erste Deutschland-Tester haben bereits Zugänge bekommen munkelt man. Was ich von Spotify halte? Steht hier. Preise? Nicht über dem der anderen Dienste. Werdet ihr euch Spotify anschauen?

 



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22143 Artikel geschrieben.

47 Kommentare

Digitreo 1. März 2012 um 12:17 Uhr

Nur mit Facebook Account nutzbar.
Nein, Danke!

Katharina 1. März 2012 um 12:20 Uhr

Ich werd mir auf jeden Fall anschauen, was Spotify so zu bieten hat. Hatte bisher keine Lust, über Umwege das Ding nutzen zu können. Aber wenns denn mal da ist … schaden tuts ja nicht!

Liebe Grüße,
Katharina

caschy 1. März 2012 um 12:24 Uhr

Quelle? Sorry, da musst du dem Blogger deines Vertrauens mal vertrauen 😉

jochen 1. März 2012 um 12:27 Uhr

würde es mir gerne mal anschauen. allerdings will ich dafür keinen facebook account (angeben müssen). zahle momentan 5 eur- leider keinen guten red hot chili peppers alben und sehr häufig bleiben playlists stehen- so macht das dann keinen spass. welche qualität bietet spotify? gibt es auch was neues von MOG? das hört sich auch interessant an!

Matze 1. März 2012 um 12:28 Uhr

Ok 😉
Hab auch schon vermutet, dass der Start sehr nahe ist, da bei meinem deutschen Account seit ein paar Tagen die Apps endlich funktionieren.

Andy 1. März 2012 um 12:28 Uhr

Ich hatte es mir vor einer Weile mal angesehen, war dann aber von dem Umweg genervt. Das Angebot gefiel mir auf jeden Fall besser, als das von Simfy z. B., allerdings ist es fraglich, ob wir in Deutschland auch das gleiche Angebot bekommen werden.
Ich werd’s auf jeden Fall nochmal ausprobieren.

The_Lux 1. März 2012 um 12:30 Uhr

Ich werde es mir auch auf jeden Fall anschauen.
Simfy ist zwar schon ganz cool, hab aber schon das eine oder andere Problem mit denen gehabt und wenn Spotify mir mehr bietet oder einfach besser ist, dann ist es mit dem Lokalpatriotismus leider nicht mehr sehr weit.
Dann bekommt Spotify den Zuschlag. Man kann ja zum Glück überall monatlich kündigen.

Markus Henkel 1. März 2012 um 12:31 Uhr

Das Angebot von Spotify muss nicht zwingend mit Facebook angegangen werden. Einfach mal beim Anbieter lesen – klappt auch ohne.

Thorsten 1. März 2012 um 12:31 Uhr

Dieses Wochenende habe ich mir erst umständlich über VPN / Paypal UK und ne UK Adresse Zugang zu Premium verschafft. Jetzt scheints einfach zu werden 😉

An alle, die sich am Facebookzwang stören: Was hindert euch daran, einen Fake-Facebookaccount anzulegen?

Spotify lebt nun mal davon, dass man Musikempfehlungen von Freunden bekommt.

passsy 1. März 2012 um 12:35 Uhr

ich glaube den Musikstreamingdienst werde ich mir mal anschauen.

Matze 1. März 2012 um 12:38 Uhr

@Markus Henkel
Das glaube ich nicht. Einzige Möglichkeit ist ein Facebook Fake-Account.

Zum deutschen Katalog: Ich nutze Spotify jetzt schon seit längerer Zeit mit einem deutschen Account (ganz am Anfang war die Registrierung aus DE noch möglich) und finde, dass die meisten deutschen Bands vertreten sind – aber das kommt natürlich auch immer auf den individuellen Musikgeschmack an. Das große Plus ist für mich die nahtlose Integration von bereits erworbenen MP3-Dateien. So lassen sich die wenigen Lücken im Katalog (bspw. Die Toten Hosen, Die Ärzte und Rammstein fehlen) problemlos schließen.

Timo 1. März 2012 um 12:43 Uhr

Angucken werde ich es mir auf jeden Fall auch. Bin im Moment mit Simfy ziemlich zufrieden. Nur die App für Android nervt, da diese nicht im Querformat funktioniert und das in der PKW-Halterung sehr schlecht zu bedienen ist…

Markus Henkel 1. März 2012 um 12:49 Uhr

@Matze Ok, gebe Dir Recht. Wir Alt-Kunden dürfen auch weiterhin ohne FB den Dienst nutzen. Doch der FB-Dienst ist nicht wichtig für die Nutzung von Spotify. Dummy anlegen und gut ist.

tux. 1. März 2012 um 12:57 Uhr

Was Digitreo sagt. Ansonsten: Glücklich mit Grooveshark.

Pierreee 1. März 2012 um 13:07 Uhr

Nice!
Benutze Premium mit einem UK-Account seit 2 Monaten, fetzt!

jonathan 1. März 2012 um 13:11 Uhr

da fehlt ein Komma:
Erste Deutschland-Tester haben bereits Zugänge bekommen munkelt man.

Sonst: ich freu mich auch sehr und werde den kostenlosen Dienst auf jeden Fall nutzen. Beim Rest: ma gucken. Hab ja iTunes Match …

Leif 1. März 2012 um 13:12 Uhr

Bei Spotify nervt die Facebook Anbindung. Simfy war lange mein Favorit, aber seit ich ein Tablet besitze sind die für mich auch Geschichte – deren mobile App geht gar nicht.
Von daher gefällt mir derzeit Rdio am besten. Gute Auswahl, ganz nette UI und die App geht auch in Ordnung.

Candleman 1. März 2012 um 13:33 Uhr

Da hab ich bei simfy ja genau zum richtigen Zeitpunkt gekündigt. 😉

Horst Schulte 1. März 2012 um 13:42 Uhr

Ich bin mit Simfy bis jetzt zufrieden und werde nicht wechseln. Übrigens hatte ich den Tipp zu Simfy hier gelesen.

Digitreo 1. März 2012 um 14:01 Uhr

An alle die einen Facebook Fake-Account empfehlen: Wie komme ich dazu, dass ein Dienst den ich monatlich mit meinen guten € bezahle meine Musikgewohnheiten abschnorchelt und an Facebook verscherbelt?

Und ich glaube nicht, wenn man das Auto-Sharing abschaltet, dass Facebook keine Daten mehr von Spotify erhält – das ist maximal im Stream ausgeblendet. Dafür gibt es natürlich keine Beweise, aber warum sonst sollte sich Spotify so von Facebook abhängig machen, wenn nicht Geld im Tausch gegen Userdaten fließen würde?

Stefan 1. März 2012 um 14:02 Uhr

Hab ebenfalls Simfy letztens gekündigt und werde mir in jedem Fall Spotify anschauen… Bin mit der Desktop App und tlw. Auswahl/Suchfunktion bei Simfy überhaupt nicht zufrieden …

jke 1. März 2012 um 15:33 Uhr

Alda, wenn das wahr ist und Spotify sehr bald kommt, dann freut mich das doch schon sehr.

Nix gegen Simfy, ist ja auch gut und so, aber es geht ja eben nicht nur um die Musik, sondern um das Teilen von Listen. Und das ist bei internationalen Kontakten einfach Spotify. So wie wir ja auch Facebook nutzen und nicht Studivz & Co. Wer das nicht braucht, kann doch gerne bei Simfy bleiben.

Für mich ist das jedenfalls die news des Tages. Thx!

ich 1. März 2012 um 15:39 Uhr

Nutze Simfy und bin völlig zufrieden. Werde mir das neue Ding mal ansehen, aber da muss schon was hammermäßiges kommen, damit ich vom bestehenden Dienst wechsele.

Manuel 1. März 2012 um 15:47 Uhr

Spotify war die einzige App die ich auf dem Mac benutzbar fand und nicht so ein Adobe Air-Krampf war…
*daumenhoch*

Antiheld 1. März 2012 um 16:21 Uhr

Ich kann mit meinem UK-Account seit vorhin wieder Musik über Spotify hören. Nachdem ich das Abo gekündigt hatte, war dies nicht mehr möglich.

Kadomi 1. März 2012 um 16:34 Uhr

Ich werd’s mir anschauen, aber ich gehöre zur Fraktion derjenigen, die die Facebookanbindung für unnötigen Quatsch halten. Das hätte ja nicht sein müssen. 🙁

Bisher haben mich weder Rdio noch Simfy 100% glücklich machen können, wobei Simfy schon nah dran kommt, aber meine amerikanischen und britischen Freunde sind alle mit Spotify sehr happy. Mal sehen!

JoshHarrow 1. März 2012 um 20:31 Uhr

Kann mich @Matze nur anschließen, habe auch seit Mitte 2009 einen Spotify-Account aus Deutschland und bin nach wie vor begeistert und will ihn nicht mehr hergeben. Ich hab zwar Simfy, Rdio und noch ein paar andere Dienste ausprobiert, aber entweder sind diese ebenfalls nicht in Deutschland erhältlich, das Musikangebot ist eher schlecht oder die Programme (sowohl für den Mac als auch iOS) sind so abgrundtief schlecht, dass mir die Lust daran vergangen ist.
Noch ein Vorteil von Abodiensten (zumindest für mich 😉 Es bleibt mehr Geld für Vinyl über 😀

Axel Ritt 1. März 2012 um 22:30 Uhr

Spotify ist der absolute Tod für jeden Künstler. Die durchschnittliche Entlohnung für einen Stream sind 0,0002 Cent!!! D.h. ein Song MUSS 1000X GESTREAMT WERDEN FÜR ERBÄRMLICHE 2 CENT!!!

Kauft die MP3 bei Amazon, iTunes etc., aber vergesst diesen Streaming-Dreck! STREAMING KILLS MUSIC!!!

J. 2. März 2012 um 08:27 Uhr

@Axel Ritt:

Deine Aussage kann ich nicht ganz teilen. Zunächst hätte ich gerne die Quelle für deine Preisangabe von 0,0002 Cent – ich glaube eher es sind 0,0002 Euro also 0,02 Cent.

Klar ist die Vergütung bei Spotify und Co nicht gerade toll aber es ist STREAMING nicht DOWNLOAD, du vergleichst Äpfel mit Birnen mit Kirschen. Ausgehend davon, dass diese Infografik (http://www.saysaysay.de/was-mu.....verdienen/) korrekt ist ein kleiner Vergleich:

1. Ich kaufe mir 10 Tracks eines Künstlers bei iTunes –> Künstler bekommt 0,70 Pfund, diese höre ich jeweils 500 mal –> Künstler bekommt nicht mehr
2. Ich streame diese 10 Tracks jeweils 500 mal bei Spotify –> Künstler bekommt 0,90 Pfund

Der Punkt, wo der Künster mit Streaming mehr verdient als mit Download liegt bei ca. 380 Streams und das halte ich doch für einigermaßen realistisch. Oder hörst du deine Downloads nur ein paar mal?

Mort 2. März 2012 um 08:28 Uhr

@Alex: Wieviel käme eigentlich so ungefähr über die GEMA rein, wenn der Song im Radio läuft? Nur mal als Vergleichswert…
Und wo bleibt eigentlich das ganze Geld? 250.000 Songs/Monat werden wohl die wenigsten hören, meine Monate haben jedenfalls bei weitem nicht genug Minuten dafür. Kommen diese Streaming-Dienste wirklich so günstig weg, während Google noch streiten muss um weniger als 1-2 Cent pro Anhören zu zahlen? (Nach den Gerüchten, die ich mitbekommen hab – k.A. wie nah die an der Wahrheit sind)

Karsten 2. März 2012 um 09:13 Uhr

Ich werde mir Spotify sicherlich ansehen. Sofern aber eine FB-Koppelung zwingend vorgegeben wird, ist das Thema für mich durch.
Sicher, man könnte sich einen Fake-Account anlegen, aber wie arm ist das? Ich „bescheisse“ auf der einen Seite um auf der anderen mein Ziel zu erreichen?

Christian 2. März 2012 um 20:51 Uhr

Bis zur Ankündigung, dass es nur mit Facebook-Account funktioniert, war ich wirklich heiß drauf. Aber nun halt nicht.

xani 8. März 2012 um 20:49 Uhr

Spotify ist in Deutschland jetzt verfügbar

xani 8. März 2012 um 20:53 Uhr

Funktioniert doch nicht.
Man kann sich aber mittlerweile mit seinem Facebook Account einloggen.

Ceyda 9. März 2012 um 16:23 Uhr

@xani Ich muss es leider wiederlegen

itstimetodie 13. März 2012 um 07:39 Uhr

Da hast du wohl recht gehabt, lieber Caschy.

Jürgen 13. März 2012 um 19:32 Uhr

Funktioniert nur mir Facebook Account und somit ist Spotify für mich gestorben und für viele andere bestimmt auch.
bye bye Spotify




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.