Snapseed nun auch für Windows: geniale Foto-App

Ihr findet hier selten Beiträge über kostenpflichtige Produkte vor, aber in wenigen Fällen mache ich eine Ausnahme. Eine davon Snapseed. Schnelle Bild“bearbeitung“ für Doofe. Also ideal für mich. Fotos können mithilfe von vorgefertigten Arbeitsschritten verbessert werden, des Weiteren findet man mehrere Schieberegler vor. Ganz ehrlich, ich setze Snapseed auf dem Mac super gerne ein, weil es selbst aus weniger guten Fotos noch welche macht, die man zeigen kann, ohne sich zu schämen.

Das Schöne ist auch: neben Mac und Windows findet man Snapseed auch für iOS und bald auch für Android vor. Snapseed gab es schon in einigen iOS-Promos kostenlos, kostet momentan 3,99, die Mac-App schlägt mit 15,99 Euro zu Buche. Die frisch erschienene Windows-Version kostet auch 15,99 Euro und ist direkt bei NIK oder im Intel AppUp zu bekommen (hat den Vorteil, dass man 24 Stunden Rückgaberecht hat). Hier mal ein Video von Snapseed auf dem Tablet. Besonders cool ist das Feature, einzelne Kontrollpunkte zu setzen, um bestimmte Flächen zu bearbeiten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Die Barcelona-Taxis sind toll!

  2. ObiWanBerlin says:

    Frage: Was kann Snapseed was Picasa nicht kann? Oder was ist Picasas Nachteil? Ich nutze letzteres (früher schon auf Windows und nun auch auf OSX) auch als „schnellen“ Bildverbesserer und bräuchte wirklich gute Argumente warum ich 15 € für was ausgeben soll was ich auch für lau kriege.

  3. Stimmt Picasa kann das auch und zum teil auch mehr für lau.

  4. Kann mehr und für lau? Sorry Martin, Bullshit.

  5. 3lektrolurch says:

    Digikam ist auch nicht schlecht zum Aufbessern von Fotos. Für lau, hat aber den Nachteil, dass es wirklich viel Platz braucht.
    Man probiere mal unter „Enhance/Local Contrast“, wirkt nicht unnaürlich, bringt unglaublich kick ins Bild.

  6. ObiWanBerlin says:

    @caschy: Das is ja ne tolle Antwort „Bullshit“

    Ich persönlich warte immer noch freundlich und erwartungsfroh auf ein gutes Argument für Snapseed und gegen Picasa. Einfach aus Neugier und Interesse bevor ich mal 15 € ausgebe.

    Also: Warum ist das….omannomann…“Bullshit“

  7. Die Antwort war schon gewollt. Schon einmal Snapseed angeschaut? Scheinbar nicht. Alleine Kontrollpunkte und die Tablet-Apps haben Mehrwert.

  8. ObiWanBerlin says:

    Ja, Snapseed angeschaut. Und Dich trotzdem gefragt. Das das schon ´ne dumme Frage für Dich war tut mir aufrichtig leid. Ich werde nächstes Mal ganz sicher vorsichtiger sein.
    Danke für die verspätete Antwort, hätte auch ohne Beschimpfen gereicht.

  9. Eine Antwort die initial nicht an dich gerichtet war, empfindest du als pers. Beschimpfung. Mh, das ist wohl nicht so ganz richtig 😉

    Ernsthaft: Snapseed kann die Bilder ratz fatz bearbeiten, bietet Filter und Funktionen, die Picasa nicht hat. Und was wichtig ist: es ist ein NoBrainer, wie oben erwähnt.

    Software ist Geschmackssache. Wenn man mit Picasa so gut klar kommt – ist doch ok. Ich mag Snapseed.

    OK nun? 🙂

  10. ObiWanBerlin says:

    Ja, versöhnt. 😀

  11. Gerade mal die Demo unter Windows 7 x64 Ultimate getestet (Quadcore mit 3GHz, 8GB Ram, ATI 5xxx Graka), so ein elend langsames Grafikprogramm ist mir bisher noch nie untergekommen. Kontrollpunkte: Großartig, nur wer will damit in Zeitlupe arbeiten, wenn er an diesen dann Einstellungen vornehmen will?

    Ich kann die anderen Versionen nicht beurteilen, unter Windows hier zumindest: crap!

  12. Schaut euch mal camerabag 2 an. Gibts auch für Windows…
    http://nevercenter.com/camerabag/desktop/

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.