Sony Xperia C3 vorgestellt: die ultimative Selfie-Maschine?

8. Juli 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Selfies, Bilder der eigenen Person, sind der Hit. Die Zeichen der Zeit hat auch Sony erkannt und präsentiert mit dem Xperia C3 ein neues Android-Smartphone, das spezielle Selfie-Features an Bord hat. Das kommt nicht nur auf Seiten der Hardware, wo eine 5 Megapixel Frontkamera verbaut ist, sondern auch App-technisch hat Sony hier ordentlich was ins Gerät gepackt. Neben der Selfie-Maschine eignet sich das Xperia C3 aber auch als gängiges Smartphone, ausgestattet ist es mit einem 5,5 Zoll HD IPS Display (720p), 1 GB RAM und 8 GB Speicher (erweiterbar per MicroSD). Zudem kommt ein 1,2 GHz Qualcomm Snapdragon Quad-Core-Prozessor zum Einsatz.

1_Xperia_C3_Group_Colours_Front

In dunkler Umgebung hilft der Soft-LED-Blitz auf der Vorderseite des Geräts für das perfekte Selbstporträt. Hinzu kommen Apps, die die Bearbeitung und Verfremdung der Selfies ermöglichen. Kann man sich witzige Accessoires auf den Kopf setzen, oder was man halt sonst so damit macht. Rückseitig kommt eine 8 Megapixel-Kamera mit Exmor RS for mobile Sensor zum Einsatz, die ebenfalls von einem LED-Blitz begleitet wird.

Das Xperia C3 bringt 150 Gramm auf die Waage und ist 7,6 mm dünn. Es unterstützt auch die Anbindung ans Mobilfunknetz via LTE (150 / 50), außerdem ist es mit Dual-SIM-Technologie ausgestattet. Ab August 2014 ist das Xperia C3 vorerst in China erhältlich, der Rest der Welt folgt. Angeboten wird es in den Farben Schwarz, Weiß und Mint. Einen Preis für das Gerät nennt Sony noch nicht. Angesichts der technischen Ausstattung sollte dieser aber nicht allzu hoch liegen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Sony |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9401 Artikel geschrieben.