Samsung motzt seine „Smart View“-App auf

4. Januar 2017 Kategorie: Mobile, Software & Co, Streaming, geschrieben von: André Westphal

Samsung motzt seine

Bei der Vorstellung seiner neuen QLED-TVs ließ Samsung auch einige Bemerkungen zur erweiterten App „Smart View“ fallen. Zwar widmeten sich die Südkoreaner der allseits bekannten App nur relativ kurz, rissen aber einige, neue Features an. So bietet die App ab der neuen Version nun im Homescreen eine zentrale Übersicht über den insgesamt verfügbaren Content. Über die App lassen sich auch direkt am mobilen Endgerät TV-Sendungen oder Streaming-Angebote starten. Zudem kann die App nun Benachrichtigungen senden, wenn etwa von der Lieblingsserie neue Episoden an den Start gehen.

Außerdem hat Samsung zwei neue Smart-TV-Dienste vorgestellt: „Sports“ dürfte wohl erstmal in den USA relevant sein und soll z. B. zur Lieblingsmannschaft Daten und Termine sammeln – etwa zu bevorstehenden Spielen. Im Bereich „Music“ können wiederum über die QLED-TVs direkt Songs erkannt werden. Läuft also meinetwegen in einer Fernsehserie ein tolles Lied, zu dem man gerne Künstler und Titel wüsste, kann das über die TV-App während des Ansehens herausgefunden werden. Damit entfällt die Notwendigkeit ähnliche Apps separat am Smartphone zu starten.

Auch soll die neue Versio der „Smart View“-App mehr Inhalte als bisher auf den TV spiegeln: Etwa soll das nun auch mit Streaming-Anbietern wie Hulu, YouTube oder Amazon Prime Video funktionieren. Auch Live-TV soll sich von Phone an TV weiterreichen lassen. Falls ihr also nicht allein, die ohnehin sehr funktionale und flexible, Smart Remote nutzen mögt, bietet euch „Smart View“ in Zukunft noch mehr Möglichkeiten zur TV-Bedienung.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2085 Artikel geschrieben.