Samsung Galaxy Note7 vorgestellt

2. August 2016 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: caschy

Samsung_logo-150x150Das Samsung Galaxy Note7 ist da und kommt auch nach Deutschland. Das sind gute Nachrichten für alle Menschen, die es gerne etwas größer mögen und ein Phablet mit Pen schätzen. 849 Euro ist die ausgerufene UVP. Bereits im Vorfeld haben uns zahlreiche Leaks einen Einblick auf das Gerät verschafft. Die Leaks waren beim Samsung Galaxy Note7 recht eindeutig, nicht nur Pressebilder und Fotos diverser Nutzer gelangten ins Netz, Menschen, die das Gerät vorab in der Hand hatten, plauderten freizügig bei Reddit darüber. Das sind eben unsere Zeiten, so eine wirkliche Überraschung gehört wohl für immer der Vergangenheit an. Bisschen schade ist ja. Aber lasst uns mal zum Samsung Galaxy Note7 kommen.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_26

Technische Daten des Samsung Galaxy Note7

Display: 5,7 Zoll WQHD SAMOLED (2560×1440 Pixel = 518 ppi) Dual Edge-Display mit GorillaGlass 5

Prozessor: Exynos 8890 Octa, 14nm 64 Bit, 2,3GHz Quad Samsung M1 + 1,6 GHz Cortex A53 Quad

Konnektivität: LTE Cat 9, 802.11a/b/g/n/ac + BT 4.2, GPS, NFC

Arbeitsspeicher: 4 GB LPDDR4 RAM

Speicher: 64 GB interner UFS 2.0-Speicher, erweiterbar um offiziell bis zu 256 GB via microSD-Karte (FREI SIND RUND 52,4 GB)

Kamera: Rückseite:12 MP Kamera (4:3); 1,4µm große Dual-Pixel, OIS und f1.7-Blende, Frontkamera: 5 MP, f1.7-Blende

Akku: 3.500 mAh Akku, Fast Charging, Fast Wireless Charging

Sicherheit: Fingerprint-Scanner, Iris-Scanner (3,7MP + Infrarot-LED)

Maße und Gewicht: 153,5 x 73,9 x 7,9 mm; 169 Gramm

Anschluss: USB Type-C

Betriebssystem: Android 6.0.1 mit neuer Grace UX

Stifteingabe: S-Pen mit 4096 Druckstufen, 3 Gramm Gewicht

Staub- und Spritzwassergeschützt: IP68-Zertifizierung

Preis: 849 Euro UVP

Farben: Black Onyx, Titanium Silver, Coral Blue

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_16

Das neue Samsung Galaxy Note7 adaptiert die erfolgreichen Eckpunkte der Smartphone-Vorgängerversion und kommt nun ebenfalls mit einem Dual Edge-Display auf den Markt. Das Display ist also nicht mehr plan, sondern abgerundet. Wie sich die Note-Serie von Samsung in den letzten Jahren entwickelt hat, wird besonders auf folgendem Bild deutlich:

Note-Reihe-uebersicht

Wie bereits aus den Leaks bekannt: Samsung setzt beim Note7 auf eine Aluminiumlegierung der Series 8, einer besonders stabilen Form, welche in Symbiose mit dem Display (geschützt mit GorillaGlass 5) besonders robust sein soll. Verbunden hat man dies mit der bereits aus Vorgängerversionen bekannten IP68-Zertifizierung. Sie soll dafür sorgen, dass das Samsung Galaxy Note7 für mindestens 30 Minuten in 1,5 Meter tiefem Wasser ohne Schäden überlebt – staubdicht ist es ferner auch.

SamsungGalaxyNote7_Farben_Deutschland

Auch in Sachen Kameraoptik hat man nachgearbeitet, diese ragt nicht mehr so stark aus der Rückseite heraus, stattdessen konnte man dieses Herausragen auf unter 1 mm minimieren, sodass das Gerät fast plan aufliegt.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_4

In Sachen Hardware setzt Samsung auf einen alten Bekannten, den Exynos 8890-Prozessor. Den kennen Nutzer schon aus dem Samsung Galaxy S7, bzw. dem Samsung Galaxy S7 edge. Dieser Prozessor hat in der Vergangenheit bereits bewiesen, dass er sehr leistungsstark ist. Die Arbeitsspeicher-Ausstattung ist ebenfalls keine Überraschung, wenn man die Leaks verfolgt hat.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_9

Samsung setzt auf 4 GB RAM, was viele vielleicht störend finden, die der Meinung sind, dass man Hersteller wie OnePlus beim Wort nehmen müsse; dass 6 GB Speicher bei einem Flaggschiff schon sein müssen.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_5

Interessant ist der Akku beim Samsung Galaxy Note7. Samsung setzt auf einen mit 3.500 mAh Stärke, das liegt unter dem Wert des Samsung Galaxy S7 edge. Hier muss man mal schauen, wie sich das Ganze in der Realität auswirkt, wie lange das Gerät also durchhält. Ich behaupte allerdings, dass man auch mit dem Note7 bei normaler Benutzung durch den Tag kommen sollte. Ein Unterschied zum Vorgänger ist auch der Anschluss, hier wird nicht mehr auf microUSB gesetzt, stattdessen kommt wie in den meisten Flaggschiffen der nahen Vergangenheit USB-C zum Einsatz. Hiermit wird das Verkabeln einfacher

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_8

Hier muss ich noch einmal nachforschen, wie es mit der Geschwindigkeit bestellt ist. Einige Hersteller haben zwar USB-C als netten Anschluss, dieser bietet allerdings nicht in Sachen machbarer Geschwindigkeit irgendwelche Vorteile. Sofern da was bekannt ist, lege ich hier ein Update nach.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_33

Neu ist auch der Iris-Scanner, der zum Entsperren des Samsung Galaxy Note7 dient. Samsung hat dafür einen Infrarot-Scanner und eine zusätzliche Kamera im Gerät verbaut. Samsung spricht in seiner Präsentation von einer Sicherheit, die „200 Mal höher“ sein soll als die eines Fingerabdruckes. Hier freue ich mich schon auf die Versuche von Techies und Wissenschaftlern, das Ganze zu umgehen. Konnte man noch „relativ leicht“ einen Fingerabdruck, bzw. einen Finger nachbauen, so ist dies bei der Iris sicherlich anders.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_5

Hier gibt es natürlich wieder einiges zu beachten. Bei der Einrichtung erfährt der Nutzer, dass Brillen, Kontaktlinsen und schlechtes Licht für Probleme sorgen können. Träger von Brillen oder Kontaktlinsen sollten die Funktion ohne Sehhilfen einrichten, hinterher soll das Entsperren dann problemlos möglich sein.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_31

Nachteilig an der Funktion könnte folgendes sein: Die Iris sollte aus einer Entfernung von 25 bis 35 cm gescannt werden, des Weiteren muss man über das Display wischen, um überhaupt in den Modus des Entsperrens via Iris zu kommen. Gut: Man kann natürlich den Fingerabdruckscanner parallel nutzen, hierbei wird die angepriesene erhöhte Sicherheit des Iris-Scans natürlich ad absurdum geführt.

Bildschirmfoto 2016-08-02 um 11.28.56

Während man in Sachen Display keine Superlative erreicht (kein 4K oder so, was ich persönlich überhaupt nicht vermisse, da auch die gelieferte Pixeldichte absolut ausreichen sollte), hat man erneut die Software umgebaut, mit der bekanntlich viel steht oder fällt. So kann das Always-on-Display zwar immer noch keine WhatsApp-Benachrichtigungen anzeigen, wohl aber Notizen direkt anpinnen (S-Pen aus dem Note7 mit ausgeschaltetem Display ziehen und einfach schreiben).

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_14

Der S-Pen hat in Zusammenarbeit mit der Software neue Funktionen erhalten, wird er herausgezogen oder sein Button gedrückt, so erscheinen auf dem Display des Samsung Galaxy Note7 wieder nutzbare Anwendungen, die Samsung in der neuen Grace UX aber umgestaltet hat. Memo, Action Memo und S Note wurden in den Samsung Notes unter einer Haube zusammengefasst, sodass der Nutzer schnell auf alle Aspekte zugreifen können. Verbessert wurde auch das Sharing von Bildschirminhalten, hier lassen sich nun automatisch teilbare GIF-Dateien erstellen, die bis zu 15 Sekunden lang sein dürfen.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_7

Weiterhin findet man alte Bekannte vor, wie das Versehen von Bildschirm-Screenshots mit Notizen. Bildschirminhalte lassen sich mittels der Funktion Glance zu einem Fenster umwandeln, dieses kann minimiert werden, sodass man im System agieren kann, bis man das Glance-Fenster wieder öffnet.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_ (12)

Das erst einmal zur Vorstellung des Samsung Galaxy Note7, welches mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 849 Euro in den Handel startet und bald verfügbar sein wird (Planung: Vorbestellbar ab 16.8, im Handel ab 2.9. Vorbesteller erhalten eine kostenlose Gear VR und bekommen das Gerät drei Tage früher).

Sicher wieder ein Gerät für professionelle Anwender, die ihr Smartphone nicht nur zum Telefonieren und die Anwendung einfacher Apps nutzen, sondern sich eine kompakte Symbiose aus Smartphone und Arbeitsgerät wünschen, ohne dabei ein zusätzliches Tablet zu nutzen.

Wie uns das Samsung Galaxy Note7 in seiner letzten Instanz gefällt, das werden unsere Tests zeigen. Bis dahin empfehle ich euch einen ersten Videorundgang, den mein geschätzter Kollege und Kumpel Lars Siebenhaar von All About Samsung aufgezeichnet habt. Wenn euch das Video von Lars gefällt, dann lasst den Daumen nach oben da, abonniert seinen Kanal oder sonst was.

Sonstiges: Es wird Zubehör geben. Das S View Standing Cover, ein schützendes Cover, das gleichzeitig als Standfuß dient. Auch ein IP68-zertifiziertes Akkucover wird zur Verfügung stehen.

Käufern des Galaxy Note7, die ihre Daten von ihrem alten Smartphone mitnehmen möchten, stehen mit der „Smart Switch“-Funktion über die Samsung Cloud bis zu 15 GB Online-Speicher zusätzlich zur Verfügung. Über diese können laufend Backups angefertigt und Daten, Apps und Einstellungen gesichert werden.

Bildschirmfoto 2016-08-02 um 17.04.17

Neben dem Samsung Galaxy Note7 hat Samsung auch eine neue Gear VR vorgestellt, die auf den Namen „SAMSUNG Gear VR for Galaxy Note7“ hört. Kompatibel mit Galaxy Note7, S7, S7 edge, Note5, S6, S6 edge, S6 edge+ bietet sie ein Sichtfeld von 101° an. 345 Gramm wiegt die Lösung inklusive Frontabdeckung, ohne diese ist man bei 312 Grad. Die Abmaße betragen 207,8 (B) x 122,5 (L) x 98,6 (H) mm. Verbaut sind Lagesensor, Beschleunigungssensor und ein Annäherungssensor.

Und euren Kommentar zum Samsung Galaxy Note7 würde ich auch gerne hören.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22946 Artikel geschrieben.