RapidShare steht 10 Jahre nach der Gründung vor dem Aus

26. Februar 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Sicher kennt Ihr noch RapidShare. Der One-Klick-Hoster war einer der ersten und lange Zeit einer der größten der Branche. Vielen dürfte er vor allem durch das Hosten von Raubkopien bekannt sein. Durch die einfache Nutzung des Dienstes vor allem für illegale Dateien, geriet man dann auch ins Visier der Film- und Musik-Industrie. Der Bundesgerichtshof sah in den Premium-Accounts des File-Hosters ebenfalls eine Attraktivität zur illegalen Nutzung. Im August 2013 verlor RapidShare in Deutschland einen großen Prozess gegen den Buchhandel und die GEMA. Die Haftungsgrenzen wurden für derartige File-Hoster vom OLG Hamburg damals neu gezogen. RapidShare änderte aber bereits vorher sein Geschäftsmodell und büßte so schon eine Menge an Attraktivität ein.

Rapidshare

Zurück ins Jahr 2014, eine einzige Person soll den Laden noch am Laufen halten, nachdem man zu Blütezeiten 60 Mitarbeiter beschäftigte. Anfang des Jahres wurden 23 der 24 verbleibenden Mitarbeiter vor die Wahl gestellt, entweder man kündigt selbst, oder man wird gekündigt. 20 von ihnen sollen daraufhin selbst gekündigt haben. Diese Aussagen stammen von einem ehemaligen Mitarbeiter, der gegenüber PCtipp.ch äußerte. Von der Geschäftsführung nahm bisher niemand Stellung dazu.

Es sieht also nicht gut aus für das Unternehmen, wer noch einen Account bei RapidShare hat und dort wichtige Daten speichert (es soll ja auch Menschen geben, die den Dienst auf legale Weise nutzen), sollte sich vielleicht eine andere Lösung suchen, bevor die Daten dann plötzlich nicht mehr verfügbar sind.

Danke an David!


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: PCtipp |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.