Pushbullet ab sofort mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

11. August 2015 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von:

Pushbullet ist ein grandioser Dienst, an dem es nur wenig zu kritisieren gibt. So wünschen sich einige Nutzer zum Beispiel die Möglichkeit, die Daten lokal weiterzugeben anstatt alles über die Server von Pushbullet zu leiten. Während dies wohl auch künftig Wunschdenken bleibt, gibt es ab sofort ein neues Sicherheits-Feature, das die persönlichen Daten ebenfalls vor neugierigen Blicken schützen soll: Ende-zu-Ende Verschlüsselung.

Pushbullet_Logo

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung steht für die Benachrichtigungs-Spiegelung, Universal Copy & Paste und SMS zur Verfügung. Die Aktivierung ist einfach, man muss lediglich auf jedem Gerät ein Passwort eingeben. Dieses wird zu Erstellen des Schlüssels genutzt und muss auf jedem Gerät manuell eingegeben werden, wird zudem nicht gespeichert. Pushbullet ist nicht in der Lage das Passwort zu sehen. Die Daten verlassen dann verschlüsselt das gerät und werden erst auf dem Empfangsgerät wieder entschlüsselt. Zwischendrin kann man mit eventuell abgefangenen Daten nichts anfangen.

Verfügbar ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aktuell für Android v16.5.4+, Chrome v264+ und die Windows Desktop App v360+. iOS wird die Verschlüsselung mit dem nächsten Update erhalten, die Mac-App wird so bald wie möglich das Update erhalten. Die Erweiterungen für Opera, Safari und Firefox werden verteilt, wenn sichergestellt ist, dass die Chrome-Erweiterung wie gewünscht funktioniert, wie Pushbullet im eigenen Blog mitteilt. Die aktuellen Downloads findet Ihr auf dieser Übersichtsseite.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.