Project Astoria: Microsoft-Tool für Umwandlung von Android-Apps verzögert sich oder kommt gar nicht

16. November 2015 Kategorie: Android, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Artikel_MicrosoftMicrosoft und Apps im mobilen Bereich, schon immer schwierig. Windows Phone 8.1 wurde nie so richtig unterstützt, die offiziellen Apps größerer Anbieter kamen nur zögerlich oder überhaupt nicht. In der heutigen Welt ist dies ein Problem, Android und iOS haben hier sehr viel zu bieten und noch mehr Abnehmer. Mit Windows 10 sollte sich das für Microsoft wieder ändern, bereits im April versprach das Unternehmen mit Project Astoria ein Tool, das Android-Apps zu Windows-Apps macht, den Entwicklern sollte also die Arbeit des erneuten Programmierens abgenommen werden.

Bis heute ist Project Astoria nicht verfügbar. Und es ist mittlerweile auch unklar, ob es das Tool überhaupt noch geben wird. Gegenüber re/code bestätigte Microsoft nun, dass Project Astoria nicht im Zeitplan liegt. Allerdings wurde nicht konkretisiert, was dies bedeutet. Ist es nur verschoben, auf Eis gelegt oder gänzlich zu den Akten gelegt? In einem Statement teilt Microsoft lediglich mit, dass Astoria noch nicht fertig sei, Entwickler aber auf andere Tools zurückgreifen können, die eine App-Entwicklung vereinfachen.

Schon zur Vorstellung im April kamen Fragen auf, inwiefern Microsoft von einem solchen Tool profitieren würde. Klar, App-Entwickler könnten ihre Android-Apps ohne Probleme für Windows verfügbar machen, allerdings müssten sie dann auf die Spezialfähigkeiten der Windows-Plattform verzichten. Außerdem hätten Entwickler keinen allzu triftigen Grund mehr, sich Gedanken um eine Windows 10-Anpassung zu bewerkstelligen.

Vielleicht ist die Verzögerung oder gar Einstellung von Project Astoria auch nur ein Mittel, um Entwickler dazu zu bewegen, sich mit Windows 10 Universal-Apps zu beschäftigen. Mit einer Code-Grundlage lassen sich so relativ einfach Apps für Desktop und Mobile erstellen, das wo Microsoft eigentlich hin möchte. Einfach portierte Android-Apps passen da nicht so recht ins Bild. Microsofts Ziel mit Windows 10 sind 1 Milliarde Nutzer innerhalb der ersten drei Jahre, vielleicht lassen sich Entwickler ja von der Zahl begeistern, wenn es darum geht, für Microsoft Apps zu entwickeln. Ein größerer Marktanteil im mobilen Bereich dürfte da allerdings eher zuträglich sein.

Windows 10


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9163 Artikel geschrieben.