PNGGauntlet: Bilder komprimieren

2. Dezember 2012 Kategorie: Windows, geschrieben von: caschy

Ich habe die Tage noch darüber geschrieben, wie ich automatisiert Bilder skaliere und diese lokal komprimiere. Es gibt zwar zig Onlinedienste, aber wieso sollte ich Bilder erst einmal in die Cloud laden, um sie dort zu bearbeiten? Absoluter Humbug und deswegen setze ich bei so etwas auf lokale Programme.

Die von mir beschriebenen Wege im ersten Beitrag waren für den Mac gedacht, PNGGanutlet ist ein Programm, welches unter Windows arbeitet. Bilder werden per Drag & Drop in das Programm gezogen und ein Klick auf Optimize startet den Vorgang. Werft auf jeden Fall einen Blick in die Optionen. Viel zu sehen ist da nicht, aber ihr könnt unter Umständen die Arbeitsweise des Tools beschleunigen, wenn ihr nicht auf maximale Kompression aus seid.

In der Standardeinstellung ist das Tool auf ein Maximum ausgelegt, was unter Umständen bei größeren Bildern richtig lange dauern kann. Ein Blick in die Hilfe des Programms schadet also nicht. Bei lokaler Speicherung müssen wir uns ja heute wenig Gedanken um Speicherplatz machen, online sieht es da ja ein bisschen anders aus. Deswegen versuche ich immer vorher die Bilder für das Blog zu optimieren, damit der Spaß hier etwas schneller lädt. WordPress-Blogger weise ich zusätzlich noch einmal auf Optimus hin.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16880 Artikel geschrieben.


8 Kommentare

Thomas 2. Dezember 2012 um 14:28 Uhr

Ich bin ja mit dem Photo Resizer von FastStone sehr zufrieden. Habe noch nie Probleme gehabt und passt irgendwie, weil ich ja auch den Image Viewer von denen gut finde.

hautschi 2. Dezember 2012 um 14:52 Uhr

Da muss ich Thomas recht geben. Der FastStone Photo Resizer ist sehr umfangreich, läuft stabil, schnell und kann neben Resize auch Crop und Rename in einem Arbeitsschritt umsetzen.

Malabar 2. Dezember 2012 um 15:37 Uhr

Auch mit beschleunigter Einstellung ist irfanview um einiges schneller.

http://www.irfanview.de/
Auf der Website findet man die deutsche Version rechts oben bei Home,e-mail….
PlugIns müssen zusätzlich heruntergeladen werden!
Bevor diese installiert werden, muss irvanview installiert sein!
oder
Picture Converter – gibt es sogar in der Portable Version.

Werner 2. Dezember 2012 um 20:23 Uhr

Übrigens ist auch IrfanView portabel. Auf der Startseite von IrfanView.com steht unter dem Kasten mit den Downloads noch ein Link “Other Download Sites” (http://www.irfanview.com/download_sites.htm), draufklicken und dann ganz nach unten scrollen. Dort findet Ihr das Paket in Deutsch und Englisch als ZIP-Archiv. Einfach in einen Ordner der Wahl ablegen, Plugins dazu: Plugins-Seite (http://www.irfanview.com/plugins.htm), dort als ZIP-Archiv laden und Readmie_install.txt lesen oder gleich in das Plugins-Verzeichnis entpacken.
IrfanView ist das Schweizer Taschenmesser der Bilddateien: Unterstützt auch viele Photoshop-Plugins, bietet Resize, Crop, Formatkonvertierung, Umbenennen auch mit EXIF-Daten, Wasserzeichen usw. auch als Batch, erstellt eine selbstablaufende Diashow, beherrscht grundlegende Zeichenfunktionen und vieles mehr. Dafür die Bedienung nicht unbedingt intuitiv, aber mit Tastenkürzeln schnell erreichbar.

Kubikunde 2. Dezember 2012 um 20:25 Uhr

Ich nutze auch FastStone da es sich nicht nur “fast” nennt und vor allem ist der Resizer direkt im Viewer mit eingebaut und ich brauche keine extra Anwendung.

T-mo 2. Dezember 2012 um 23:08 Uhr

Hättest ja ruhig mal ein paar pngs für die Screenies reinschmeißen können ;-)
Klaro, eigentlich auch hupe

Andreas Link 3. Dezember 2012 um 13:14 Uhr

Hallo, ich nutze auch IrfanView und kenne bisher kein Programm, dass diesem das Wasser reichen kann. Was ich allerdings schon lange suche ist ein entsprechendes Programm, dass unter Linux das selbe kann. Hat hier jemand eine Empfehlung?

JanB 3. Dezember 2012 um 15:04 Uhr

Oh Gott, Transkodieren von verlustbehafteten Formaten. Nicht euer Ernst oder?


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.