Perfide Werbemasche nutzt WhatsApp-Ablaufwarnung, um Abos zu verticken

9. März 2014 Kategorie: Android, Backup & Security, Mobile, Social Network, geschrieben von:

Gestern berichteten wir über eine WhatsApp-Meldung, die den Nutzer dazu auffordert, eine aktualisierte Version des Messengers herunterzuladen. Eine aktuellere Version gab es allerdings nicht, sodass man davon ausgehen kann, dass es sich um einen Bug handelt. Das sorgte bei WhatsApp-Nutzern für Verwirrung. Diese Verwirrung wollen findige Geschäftemacher nun anscheinend mal wieder (es ist nicht das erste Mal) für sich ausnutzen. Unser Leser Michael schickte uns ein paar Screenshots, die eine ähnliche Meldung anzeigen, allerdings handelt es sich hier um eine Werbung für einen Abo-Dienst.

WhatsApp_Werbung

Wie man sehen kann, erscheint die Meldung in verschiedenen Ausführungen. Immer wird WhatsApp erwähnt und immer wird vor einem baldigen Auslaufen gewarnt. Klickt man dann OK, wird man zu einem Abo geleitet, das geschmeidige 4,99 Euro pro Woche kostet. Man hat dann zwar immer noch kein WhatsApp-Update, erhält aber dufte Apps wie Battery Booster. Die Werbung wurde Michael übrigens im XDA-Developer-Forum angezeigt.

Wer mit Verstand surft, wird auf diesen Trick nicht hereinfallen, allerdings kann man bei der Masse an WhatsApp-Nutzern wohl nicht davon ausgehen, dass jeder der Nutzer mit Verstand gesegnet ist. Die Unwissenheit wird hier auf höchst fragwürdige Art ausgenutzt. Haltet also Eure Augen offen, lest Euch durch, was Ihr so anklickt und warnt im Zweifelsfall auch Menschen, die „davon gehört haben, dass WhatsApp bald abläuft“. Ihr kennt das Spiel ja, Ihr würdet vermutlich nie darauf hereinfallen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9386 Artikel geschrieben.