Pebble-Übernahme durch Fitbit: Pebble Core wird nicht produziert, auch Erstattung für Time 2

7. Dezember 2016 Kategorie: Android, iOS, Wearables, geschrieben von:

artikel_pebble2hrFitbit möchte Pebble übernehmen, wir berichteten bereits. Diese Übernahme soll nun weiter fortgeschritten sein und kurz vor der Verkündung stehen, berichtet Bloomberg. Nach den ersten Hinweisen auf die Übernahme, die das Aus für Pebble bedeuten wird, kam natürlich die Frage auf, was mit den Produkten passiert, teilweise wurde die letzte Kickstarter-Kampagne noch nicht abgeschlossen, das Pebble Core-Gadget noch nicht einmal begonnen auszuliefern. Dazu wird es wohl auch nicht mehr kommen, das Produkt wird eingestellt und Backer (auch der noch nicht ausgelieferten Time 2) werden ihr Geld zurückbekommen. So möchte es eine Person, die mit der Sache vertraut ist, wissen.

Finanziell soll der Deal nicht die erwarteten 40 Millionen Dollar wert sein. Was Fitbit für Pebble bezahlt soll demnach auch nicht ausreichen, um alle Forderungen zu tilgen. Dies soll dann über den Abverkauf der Hardware passieren, an der Fitbit nicht interessiert ist. Schulden wird Fitbit nicht übernehmen. Nach der Übernahme werden die Pebble-Einrichtungen dann geschlossen und es bleibt Fitbit überlassen, ob die Marke Pebble weiter genutzt wird.

Fitbit geht es hauptsächlich um die Software von Pebble, die in den eigenen Produkten eingesetzt werden soll. Auch die entsprechenden Mitarbeiter sollen übernommen werden, zumindest für diese sollte die Übernahme nicht ganz so tragisch sein. Dennoch natürlich ein trauriges Ende von Pebble, man hatte allgemein eigentlich immer den Eindruck, dass sie vieles anders und besser machen wollen. Hat wohl nicht erfolgreich genug funktioniert.

Wie das Ganze dann für Backer ablaufen wird, wird sich zeigen, wenn es alles offiziell ist. Das ist es bisher noch nicht, sollte aber bald so weit sein.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.