Streaming: Amazon Music Unlimited für Familien buchbar

amazon music logoAmazon Music Unlimited startete Mitte November offiziell in Deutschland und Österreich. Ein Dienst, wie ihn Spotify, Deezer, Google Musik oder auch Apple Music anbieten. Zahle Summe X im Monat und du bekommst Zugriff auf die Musik, auch offline herunterladbar. Das Streaming-Angebot bei Amazon umfasst nach eigenen Angaben des Unternehmens über 40 Millionen Einzeltitel. Amazon Music Unlimited möchte natürlich bezahlt werden, hier gibt es verschiedene Staffelungen und seit heute ist auch eine neue Möglichkeit vorhanden. Nutzt man Amazon Prime, so werden für den Interessierten als Einzelperson 7,99 Euro im Monat fällig. Wer weiss, dass er den Dienst zukünftig nutzen möchte, der kann zum günstigeren Jahresabo greifen, hier werden 79 Euro fällig.

amazon_de__ihre_amazon_music-einstellungen

Noch günstiger wird es, wenn man ein Amazon Echo oder Echo Dot sein Eigen nennt. Dann kann man Music Unlimited bequem über den Sprachbefehl „Alexa, starte meinen Amazon Music Unlimited Testzugang“ bestellen. 3,99 Euro werden hier pro Monat fällig, allerdings gibt es den Zugriff dann eben nur über Echo und Echo Dot. Das Abo wird dabei auf ein Gerät gekoppelt. Was zur Vorstellung noch nicht buchbar war, nun aber in Deutschland freigeschaltet wurde, das ist das Buchen eines Familien-Abos. Sechs Personen für 14,99 Euro pro Monat oder 149 Euro pro Jahr. Das Ganze kann in den Amazon Music-Einstellungen geändert werden, hier habt ihr die einzelnen Optionen zur Auswahl.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

7 Kommentare

  1. Die Kombination „Prime“ mit „Familie“ gibt es nicht?

  2. Können man doch im Freundeskreis nutzen, oder ?

  3. Mir würde es schon genügen, wenn ich in meinem Prime-Konto verschiedene Nutzer anlegen könnte. Zur Zeit speichere ich die Playlisten der Kinder und meine alle unter einem Konto. Mehrere Konten für die Kinder im Haushalt keinen Sinn. Wir greifen schließlich alle über eine Alexa auf die Hörspiele und Musik zu. Aber die Verwaltung unter einem Nutzer stößt an seine Grenzen.

  4. Ich warte auch noch auf ein Prime / Prime Video für Familie / Haushalt. Es gibt schon eine Art „Prime Family“, wobei man jedoch einstellen muss, welcher Account „Vater“, „Mutter“ und „Kind“ ist. Das finde ich nicht so schön… Würde Prime Video gern einfach mit meinem Bruder teilen zb. Wie bei Netflix würde es ja auch schon reichen, ein Login, mehrere Profile.. Wobei für mich die Optimallösung wäre, dass jeder seinen eigenen Account hat (ähnlich Spotify Family)…

    Wenn Prime / Prime Video irgendwann ein gescheites Familienmodell bekommt, würden wir auch mehr zahlen…

  5. Kleine Warnung, falls jemand den Music-Account mit Freunden (oder gar Fremden) teilen will…

    https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=202096450&ref=dmm_unlimitedFamily_faqs

    „Wenn Sie bei Amazon eine Kreditkarte als Zahlungsart hinterlegt haben, wird diese mit den eingeladenen Familienmitgliedern geteilt und kann von diesen für Einkäufe auf Amazon genutzt werden. Beim ersten Kauf eines physischen Artikels müssen Familienmitglieder zur Verifizierung die vollständige Kreditkartennummer eingeben. Bei digitalen Käufen ist dieser Schritt nicht nötig.“

  6. Es geht aber noch weiter…
    „Nachdem ein Familienmitglied einen Kauf mit der geteilten Kreditkarte abgeschlossen hat, erhält der Inhaber der Familien-Mitgliedschaft eine E-Mail mit einer Auflistung der gekauften Artikel. Wenn Sie Bankeinzug als Zahlungsart hinterlegt haben, wird die Zahlungsart nicht mit den Familienmitgliedern geteilt.“

  7. Was nicht ganz zuende gedacht ist – wenn alle Familienmitglieder FireTV für Amazon Music Unlimited nutzen (z. B. per Stick im eigenen Zimmer) ist’s Schluss mit Amazon Video auf dem Device. Und einen schnellen Nutzerwechsel (Hauptkonto/Benutzerkonto) ist offenbar nicht vorgesehen…