PayPal.Me vereinfacht das Zurückzahlen unter Freunden

1. September 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Bildschirmfoto 2015-09-01 um 12.48.53Neues von PayPal. Die haben den Dienst PayPal.me aus der Taufe gehoben, ein Dienst, bei dem jeder Nutzer sein eigenes PayPal-Profil hat. Jeder Nutzer kann nicht nur ein Profil anlegen, sondern auch einen aussagekräftige Link, über den beispielsweise das Einsammeln von Geld für ein Geburtstagsgeschenk eines Freundes möglich ist. PayPal.Me ist quasi ein persönlicher Link, der sich per SMS, E-Mail, WhatsApp oder über Social Media teilen lässt und der auf allen Geräten funktioniert.

Der Freund klickt den Link an – egal von welchem Smartphone, Tablet oder Computer aus – und loggt sich bei PayPal ein.

Bildschirmfoto 2015-09-01 um 12.48.53

Im nächsten Schritt gibt er den Betrag ein, klickt auf „Senden“ und schon ist das Geld unterwegs. Die gesendete Summe landet direkt auf dem PayPal-Konto des Empfängers. Wer möchte, kann auch direkt einen Betrag bei seinen Freunden erfragen. Dafür einfach den Link um die entsprechende Zahl ergänzen: Ein Klick auf paypal.me/caschy/5 füllt automatisch das Feld mit der Höhe des Betrags mit „5 Euro“ aus. Damit lassen sich konkrete Geldbeträge schneller bei Freunden und Familie einsammeln.

Das Senden und Empfangen von Geld über PayPal.Me ist für Zahlungen in Euro innerhalb der EU kostenlos, sofern ein Bankkonto als Zahlungsquelle im PayPal-Konto hinterlegt ist oder das PayPal-Konto über ein entsprechendes Guthaben in Euro verfügt.

Wichtig zu wissen: Pro Person ist nur ein Link möglich. Bei der Anmeldung wird man eventuell gefragt, ob man die PayPal.Me-URL für persönliche (Freunde und Familie) oder geschäftliche (Waren und Dienstleistungen) Zahlungen nutzen will. Wenn man die Option „Persönliche Zahlungen“ auswählt, verpflichtet man sich, die PayPal.Me-URL ausschließlich für Zahlungen von Freunden und Familie zu nutzen. Gerade für den geschäftlichen Einsatz ist es vielleicht wichtig, sich die FAQ durchzulesen.

Ich selber fand es spannend – gerade, nachdem ich heute mein Flattr-Konto löschte – dass man vielleicht PayPal.me als Ersatz nehmen könnte, um Autoren von Webseiten und Co eine Spende zukommen zu lassen (Ich (Carsten), Olli, Pascal und André haben einen PayPal.me-Link). Aber dies ist offenbar nicht der Fall, schließlich ist man wohl bei einer Spende kein Freund oder Familienmitglied – ferner hat man innerhalb von PayPal ja schon seit vielen Jahren die Möglichkeit, einen Spenden-Button einzurichten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25423 Artikel geschrieben.