Gastbeitrag: OnePlus One Erfahrungsbericht

9. August 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: Gastautor

Unser Leser Chris hat sich ein OnePlus One zugelegt und lässt uns an seinen Erfahrungen mit dem Smartphone teilhaben. Wir hatten bereits einen Erfahrungsbericht vom OnePlus One von Tobi, sodass ihr die nun die Chance habt, das Gerät aus einem weiteren Blickwinkel zu betrachten. Viel Spaß beim Lesen und danke Chris!

OPO_01

Eigentlich war ich zufrieden mit meinem Nexus 5 und sah dem Erscheinen von Nexus 6, Moto X+1 und Co. gelassen entgegen. Dann bekam ich allerdings die Chance ein Invite für ein OnePlus One (64GB) zu bekommen und ergriff die kurzfristige Gelegenheit, schließlich gilt ein Invite nur 24 Stunden. 
Der Bestellvorgang auf der OnePlus-Seite geht gut strukturiert und schnell von statten – einzig die Suche, um den Store auf Deutsch umzustellen dauert etwas. Zubehör war bzw. ist für unsere Gefilde nicht lieferbar und so besteht der Warenkorb nur aus dem OnePlus One und dem Charger der je nach Sprachauswahl automatisch ausgewählt wird. 
Die Bezahlung erfolgt via PayPal und die Versandkosten waren üppige 10,99 Euro für den Standardversand, bzw. 23,99 Euro für die Expresszustellung. Dies war ein Ausnahmefall, da meine Lieferung aus England erfolgte, normalerweise kostet der Expressversand aus Deutschland 4,99 Euro.

Optik und Haptik


Das OnePlus One kommt in einer von außen schlichten Pappverpackung. 

Das Gerät selbst fühlt sich sehr wertig an. Dies wird optisch durch den Metallrahmen unterstützt und vor allem durch die besondere Beschaffenheit der Rückseite. Diese ist angeraut und liegt dadurch gut in der Hand. Dies empfinde ich persönlich angenehmer als das Plastikgefühl bei Nexus 5 oder dem glatten Aluminium eines HTC One (M7).


In naher Zukunft kann man, wie schon beim Moto X, das Material der Rückseite anpassen, d.h. weitere Backcover nachbestellen. Das Backcover in Bambus hat OnePlus am 22.07. offiziell vorgestellt, weitere sollen folgen. Schaut man dazu auf der OnePlus Seite um, findet man ein Bild, wo unter anderem auch ein Jeansstoff- und ein Kevlarbackcover zu erahnen sind.
Was mir auch positiv auffällt ist die Verarbeitung der Lautstärkewippe und des Powerbuttons. Anders als an meinem Nexus 5 wackelt da nichts.

OPO_02

Technische Daten



Die technischen Daten sind schon des Öfteren auch hier im Blog aufgetaucht, daher der Vollständigkeit halber hier nur kurz in tabellarischer Form:

– Display: 5,5 Zoll FullHD LTPS IPS (1.920 x 1080 Pixel, 401 ppi); Corning Gorilla Glass 3
– CPU: Qualcomm Snapdragon 801 (Quad-Core, 2,5 GHz)
– GPU: Adreno 330 mit 578 MHz
– RAM: 3 GB DDR3
– Speicher: 16 GB / 64 GB, nicht erweiterbar,
– Akku: 3100 mAh
– Kamera: Hauptkamera mit 13 Megapixel-Auflösung, Sony Exmor IMX214, Dual-LED, 4K Videoaufnahme, 720p mit 120fps; 
Frontkamera mit 5 Megapixel-Auflösung
– Konnektivität: Bluetooth 4.0, WLAN 2,4/5GHz 802.11 b/g/n/ac, GPS & GLONASS, NFC, Miracast
– Abmessungen: 152.9 x 75.9 x 8.9 mm, 162 Gramm

Vergleicht man die technischen Daten mit den derzeitigen Flaggschiffen der großen Hersteller (Samsung Galaxy S5, HTC One M8, LG G3 und Sony Xperia Z2) befindet sich OnePlus mit dem One auf Augenhöhe. Dies ist auch nötig, schließlich lautet ein Werbespruch „2014 Flagship Killer“.
Dass das One ordentlich Dampf unter der Haube hat, merkt man, es ruckelt nichts und Apps öffnen sich in Windeseile.


Display


Das Display hat aufgrund der Größe von 5,5 Zoll und Full-HD Auflösung „nur“ 401 ppi. Die Qualität der Darstellung lässt für mich aber keine Wünsche offen. Die Helligkeit ist gut und schlägt bei mir im direkten Vergleich ein Moto G, Nexus 5 und Nexus 7. Auch bei sonnigem Wetter ist das Display gut ablesbar. Verbesserungswürdig meiner Meinung nach ist die automatische Helligkeitsregelung. Diese könnte das Display in dunkleren Umgebungen noch weiter runter regeln und so mehr Strom sparen.

 Viel diskutiert wird über ein „gelbes Band“ beim OnePlus One, und ja auch ich habe dieses bei meinem Gerät, aber: Ich kann diesen leichten Gelbschimmer nur ganz leicht am unteren Displayrand wahrnehmen, wenn die Umgebung ganz dunkel ist und auf dem Display etwas Helles dargestellt wird.
 Der Touchscreen reagiert gut, allerdings darf OnePlus noch bei den Touchgesten nachbessern (lassen). Vor allem im Sperrbildschirm funktionieren diese nicht immer und bei mir ging der Musik Player auch schon mal in der Hosentasche los.

Kamera


Die Stock Kamera-App hat eine aufgeräumte Benutzeroberfläche und wartet mit einem meiner Meinung nach tollen Feature auf. Man kann über Slide nach oben bzw. unten auf diverse vordefinierte Modi (Automatisch, HDR, Nachtaufnahme, Sephia, etc.) direkt zugreifen, ohne dies extra in den Einstellungen aktivieren zu müssen. 


Die Fotoqualität ist subjektiv besser, als die des Nexus 5. Vor allem das schnelle Auslösen gefällt mir sehr gut.

Auf den folgenden zwei Bildern nun der direkte Vergleich von Nexus 5 links und OnePlus One rechts.

OPO_03




Was mich im Moment noch von der Nutzung der Stock-Kamera-App abhält, ist Übersättigung mit grün im HDR-Modus, die ich meine wahrzunehmen. Bei der Nutzung der Google Kamera tritt das Phänomen nicht auf. Des Weiteren ist bei Aufnahmen mit den maximalen 13MP (4:3) zu beachten, dass der Ausschnitt auf dem Display (16:9) nicht das zeigt, was man nachher auf dem Foto wiederfindet:



OPO_04

Hier ein Vergleich zwischen Foto links und Display rechts.

Cyanogenmod 11S


Als Betriebssystem kommt eine speziell angepasste Variante von Cyanogenmod zum Einsatz. Im Auslieferungszustand ist die Version XNPH22R vom 06.06.2014 vorinstalliert, es wurde mir aber direkt nach der Ersteinrichtung das Update auf die Version XNPH25R vom 03.07.2014 angeboten. Beide Versionen basieren auf Android 4.4.2. Das Update wurde ohne Probleme installiert.



Mein Eindruck von Cyanogenmod ist wie schon früher auf meinem Galaxy S ein durchweg positiver. Ein Android nahe an der Nexus-Experience, aber mit Verbesserungen im Detail. Zu meinen Favoriten gehören die anpassbaren Quicksettings und die Touchgesten (Double Tap zum Aufwecken, V für Taschenlampe, etc.).

Der nächste Versionssprung steht mit Anfang August kurz bevor. Die Version XNPH29O, die auch Android 4.4.4 mitbringt, soll laut Aussage von David S. im offiziellen OnePlus-Forum fast alle bekannten Bugs beheben. Sie befindet sich in den finalen Tests.

Bugs, die ich selber erlebt habe, sind Touchscreen-Probleme im Sperrbildschirm, langsamer Connect des WLANs und der Akku-Bug durch die Google-Services. Aber trotz dieses Bugs hielt der Akku bei meinem Nutzungsverhalten (3h DoT) knapp 1,5 Tage durch. Ich bin gespannt wie die Akkulaufzeit aussieht, wenn der Bug gefixt ist. Aufgeladen ist das OnePlus One in rund 2,5 Stunden von knapp unter 10% auf 100%.

OPO_05


Sonstiges


Das One hat kapazitive Tasten, aber CM 11S bietet auch die Möglichkeit On-Screen-Buttons stattdessen zu nutzen. Ich wählte als Umsteiger vom Nexus 5 anfangs noch die On-Screen-Buttons, bin aber um mehr Displayfläche zu haben auf die kapazitiven Tasten umgestiegen. Gewöhnungsbedürftig für mich war, dass der Zurück-Button On-Screen links ist, bei den kapazitiven Tasten allerdings rechts ist. 
Der Sound ist für ein Smartphone ok und über den mit Cyanogenmod mitgelieferten Equalizer „AudioFX“, lassen sich diverse Presets im Handumdrehen einstellen oder auch manuelle Soundeinstellungen vornehmen.

Abschließende Worte


Ich habe das OnePlus One nun knapp eine Woche in Benutzung und muss sagen, mir gefällt das Gerät immer noch richtig gut. Es wird mein Nexus 5 ablösen, was ich anfangs beim Größenvergleich noch nicht gedacht hätte. Die Verarbeitung ist wie schon eingangs erwähnt sehr gut, die Kamera ist für mich gut, Cyanogenmod lässt kaum Wünsche offen und das Preis-/ Leistungsverhältnis sucht seinesgleichen. OnePlus ruft für die 64 GB Version 299 € auf, wenn man denn einen Invite ergattert. 
Wenn die Gerüchte stimmen freue ich mich außerdem auf eine auf das One abgestimmte Smartwatch auf Moto 360 Level. 

Wer ein bezahlbares Android-Gerät ab vom Mainstream sucht und wen die Größe nicht abschreckt, kann mit dem OnePlus One nicht viel verkehrt machen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Gastautor

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1437 Artikel geschrieben.