O2 Banking macht Megabyte ab Oktober zur Währung

27. September 2017 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

O2 hat für seine O2 Banking-Kunden ab Oktober ein neues Bonussystem am Start. Be Bezahlung mit der O2 Banking MasterCard wird dem Nutzer 1 MB Datenvolumen pro Euro Umsatz gutgeschrieben. Das ist schon ganz gut, um es selbst zu nutzen, aber O2 geht noch einen Schritt weiter und macht die Megabyte direkt zur Währung. Denn das gesammelte Volumen kann man auch an andere Nutzer weitergeben oder in Banking-Leistungen umwandeln – sondern auch gegen einen Amazon-Gutschein eintauschen.

Aus der Pressemitteilung:

„Das neue Bonussystem steht ab dem 1. Oktober 2017 für alle O2 Banking Kunden nach einem verpflichtenden App Update zur Verfügung. Es ersetzt das alte Status-Modell mit Gold-, Silber-, Bronze- und Starter-Status. Mit der Umstellung sind ab Oktober für alle Kunden monatlich drei kostenlose Abhebungen in allen Euro-Ländern enthalten, weitere kostenlose Abhebungen können über den Umtausch von gesammelten Megabytes erworben werden.“

Das Sammeln und Einlösen der Megabyte erklärt O2 folgendermaßen:

„Für jeden Euro Umsatz beim Bezahlen mit der Mastercard erhalten die Kunden ab 1. Oktober 2017 sofort 1 MB in ihrer O2 Banking App gutgeschrieben. Doch nicht nur beim Einkaufen können O2 Banking Kunden ihr Daten-Konto aufstocken. Auch beim Kontoabschluss, dem ersten Karteneinsatz, Freunde werben und der initialen Nutzung von O2 Banking als Gehaltskonto gibt es Prämien von jeweils 1.000 MB. Der Datenbonus kann jederzeit in 50 MB Schritten aktiviert werden.

Braucht man das zusätzliche O2 Highspeed-Datenvolumen gerade nicht selbst, kann man anderen eine Freude machen oder für 2.500 MB einen 10 € Amazon Gutschein erhalten. Zudem lässt sich der Datenbonus auch in Bankdienstleistungen umwandeln. Für 500 MB erhält der Kunde zum Beispiel eine zusätzliche kostenlose Abhebung, weitere Angebote werden in den nächsten Monaten folgen.“

Seid Ihr O2 Banking-Kunden? Ist das ein besseres System als vorher oder müsst ihr mit Verschlechterungen leben? Auf den ersten Blick klingt das mit den Megabyte ja gar nicht so verkehrt.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.