Neues von Linshof

19. Dezember 2014 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von: caschy

Das Thema Linshof ist noch recht frisch, es dürfte in den meisten Köpfen der regelmäßigen Leser noch vorhanden sein. Alle anderen hole ich kurz ins Boot. Eine Firma, die nach eigenen Aussagen in Gründung ist, stellt ein preislich attraktives Smartphone vor und weiss bei dessen Präsentation nicht mit Adjektiven zu geizen.

linshof

Die gezeigten Bilder sind lediglich Renderings und auch das auf der Webseite gezeigte Tablet machte auf mich einen merkwürdigen Eindruck. Schon zum Mobile World Congress sollte das Smartphone in einer Vorschauversion gezeigt werden. Viele Techblogger und -Journalisten feierten das Gerät, wenige andere versuchten einmal hinter die Fassade zu schauen.

Die, die geschaut haben, wurden mit einem unfassbar harschen Ton seitens der vermeintlichen Linshof-Manager bedacht, sofort standen Aussagen im Raum, dass man anwaltlich gegen einige Berichterstatter – darunter mich – vorgehen werde, wenn Texte nicht entfernt würden. Meinen Text habe ich von diversen Anwälten lesen lassen und diese fanden nichts, was irgendwie den Vorwürfen von Linshof entsprechen würde.

Trotz der Information, dass man meinen Anwalt kontaktieren werde, kam bis heute nichts. Wer sich dafür interessiert, der hört den Neuland Podcast #51, da haben wir Linshof zum Thema und auch der Beitrag, was Linshof alles auf der Webseite präsentierte, holt euch gut ins Boot. Nun ist aber offenbar erst einmal Feierabend, wie unser Leser Hanspeter mir per Mail mitteilte. Wie folgt heißt es nun auf der Webseite:

Linshof is closed. We understood that it would be a difficult project and we are grateful for having the opportunity to work on it. Unfortunately, our investors decided to close the project due to their own internal reasons. Thank you all for your wonderful support. Note: We have never accepted any kind of pre-orders, donations, or third party investments. All our liabilities and obligations were paid in full.

Das ist der Text, wie man ihn jetzt findet. Diesen hat man aber noch anscheinend nachbearbeitet. Hier gab es vorher Informationen, warum vermeintliche Investoren auf die angebliche Geldbremse traten. So teilte man vorher mit:

We understood that it would be a difficult project and we are grateful for having the opportunity to work on it. Unfortunately, our investors decided to close the project due to challenging political and economic relations between our EU structures and our Russian-based funding support. Our performance tablet was still in the concept phase, however the i8 Smartphone, as a completed and functional prototype, was offered to our partners and may be produced in the future (either as a whole per the original design, or as part of another project).

Wirklich sehr schade. Gerne hätte ich die Menschen auf dem Mobile World Congress in Barcelona kennengelernt, die in ihrer Kommunikation mit mir sofort eine drohende Haltung einnahmen und mich zur Löschung eines Beitrages zwingen wollten. Ein Vorgang, der fast an Nötigung grenzte und mich das eine oder andere Mal zur Überlegung brachte, ob ich den Spieß nicht einfach mal umdrehe.

Nette Randnotiz: Während viele Tech-Blogger und -Journalisten das Gerät für bare Münze nahmen, so seid ihr, die Leser, kritisch geblieben. In einer Umfrage gaben 91 Prozent der Befragten an, dass sie die ganze Geschichte für einen Fake halten. Teilgenommen haben über 5.000 Leser.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22149 Artikel geschrieben.

24 Kommentare

Marcus Henkel 19. Dezember 2014 um 07:50 Uhr

Tja, Linshof. Wenn man einen aerodynamisch geformten, gekrümmten Stock wegwirft, muss man sich nicht wundern wenn er einen am Hinterkopf trifft,
Saubere Arbeit, Caschy

Marc 19. Dezember 2014 um 08:11 Uhr

Interessanter und aufschlussreicher Artikel, Caschy.

mactron 19. Dezember 2014 um 08:53 Uhr

Das hat einem doch sogar der gesunde Menschenverstand gesagt, dass da irgendwas „fischig“ war. Aber trotzdem habe Seiten wie androidpolice euphorisch berichtet. Das lässt dann auch auf die sonstige Berichterstattung schließen.

Bolli 19. Dezember 2014 um 09:02 Uhr

Als alter Fotograf fällt einem sofort die akustische Nähe zur altehrwürdigen Firma Linhof auf. Mit den Gerätschaften von Linhof habe ich meine halbe Jugend in Dunkelkammern verbracht.

Davon abgesehen erinnert mich die Formgebung an ein Stoppschild.

zoula 19. Dezember 2014 um 09:04 Uhr

Nicht nur den Lesern gehört das Lob, sondern vor allem Dir! Weiter so!

Scoddy01 19. Dezember 2014 um 09:13 Uhr

Wie gut das es noch kritischen Journalismus a la Caschy gibt und nicht nur weichgespültes nach Art von G..a und Co.

goodoo 19. Dezember 2014 um 09:59 Uhr

ein dickes lob. gute arbeit, caschy!

Robin 19. Dezember 2014 um 10:24 Uhr

@mactron
androidpolice? Nee, die sind eigentlich sehr zuverlässig, was Gerüchte betrifft und Artem hat einen hervorragenden Bullshit-Detektor

http://www.androidpolice.com/?s=linshof
Found 0 articles

Wer aber total euphorisch berichtet hat, ist die komplette deutsche IT Presse und Blogosphäre.
Vielen Dank an dieser Stelle an Caschy für die kritische Analyse 🙂

Alexander 19. Dezember 2014 um 11:16 Uhr

Schade! Wieder ein deutsches Traditionsunternehmen, das es erwischt hat. Mein Beileid auch an alle Angestellten, die so kurz vor Weihnachten diese schlimme Nachricht erhalten.

Thorsten G. 19. Dezember 2014 um 11:25 Uhr

@mactron: AndroidPolice ist wohl DER Blog wenn es um Android geht (nichts für ungut Caschy) und ich kann mich nicht erinnern, dort etwas von Linshof gelesen zu haben. Immer schön vorsichtig mit solchen Behauptungen, es sei denn, Du kannst die Quelle benennen.

caschy 19. Dezember 2014 um 12:13 Uhr

@Thorsten G: da gebe ich dir Recht.

Yellowbear 19. Dezember 2014 um 12:26 Uhr

@Alexander: Hast du den Artikel überhaupt gelesen? LinShof, nicht Linhof.

Dv8 19. Dezember 2014 um 12:55 Uhr

War eigentlich klar. Alleine das Logo fand ich schon sowas von hässlich und war eher in 1990 anzusiedeln 😀 So eine billige Aufmachung habe ich noch nicht häufig gesehen. Das können Design-interessierte 14 Jährige deutlich besser. Und die Geräte die dort gezeigt wurden, sind nichts als schlechte Render mit Photoshop oder wahrscheinlich eher mit MS Paint 😀

Alexander 19. Dezember 2014 um 15:34 Uhr

@Yellowbear: Ach ne 😉

Daki 19. Dezember 2014 um 15:35 Uhr

Hab mich so auf das neue Dosenfutter gefreut… Linshof lol. Die wollten doch eh bestimmt noch in der kurzen Zeit die Trophäe für Fail des Jahres 2014 abbekommen.

st 19. Dezember 2014 um 16:59 Uhr

apple hat kein patent auf die ecken?

caschy 19. Dezember 2014 um 17:12 Uhr

@st: Du wirst lachen: Motorola.

Petr 19. Dezember 2014 um 17:55 Uhr

Hallo, ich habe bei futurezone.at gelesen, das die Investoren aus Russland stammen sollen und aufgrund der „schwierigen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zum EU-Standort“ ihre Unterstützung entzogen.

http://futurezone.at/produkte/.....03.608.176

caschy 19. Dezember 2014 um 19:20 Uhr

@petr: Ernsthaft? Hast du hier den Artikel gelesen?

sYndrom 19. Dezember 2014 um 23:21 Uhr

Wie soll man auch noch vernünftig Geschäfte machen, wenn ständig irgendein Klugscheißer-Blogger daherkommt und einem das Image ruiniert?

Sean K. Woods 21. Dezember 2014 um 01:07 Uhr

Ich denke es war von Anfang an ein Fake!


Es kann bis zu 5 Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.