NetWorx: Bandbreite des Netzwerks überprüfen

1. März 2010 Kategorie: Internet, Portable Programme, Windows, geschrieben von: caschy

NetWorx ist eine kleine Freeware, mit der ihr euer Netzwerk überwachen könnt. Also nicht überwachen im 1984-er Stil, sondern in Sachen Geschwindigkeit. Ich nutze das Tool relativ gerne, wenn ich mein Netzwerk mal wieder durchchecke. Kommt bei mir ja des Öfteren vor, da ich mal ab und an andere Komponenten wie diverse NAS-Geschichten und zuletzt sogar devolo dLan hier im Haus testweise genutzt habe.

NetWorx gibt es auch in einer portablen Version, ist also auch ideal für unterwegs auf dem USB-Stick nutzbar.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16547 Artikel geschrieben.


30 Kommentare

Marko 1. März 2010 um 12:09 Uhr

funktioniert ziemlich gut, danke!!

Mein Wlan ist aber langsam :) Werde wohl mal den Draft-N Stick testen müssen…

Julian 1. März 2010 um 12:37 Uhr

auf sowas hab ich seit langem gewartet :-)

wenn das jetzt noch von mir aus alle 30 sekunden google pingen kann und am ende des tages ne statistik aufstellt
(ja ich weiß mit dem normalen ping-befehl in der cmd geht das auch, aber ein bisschen hübscher wär schon schöner…)
dann kann man auch endlich seinem anbieter nachweißen dass die router etc im haus funktionieren und die störung am verteilerkasten / sonst wo hängt :-)

Oliver 1. März 2010 um 12:42 Uhr

gutes Tool … ist bei mir schon einige Jahre im Einsatz. Die Statistik Funktionen sind wirklich klasse.

Didi 1. März 2010 um 12:43 Uhr

Ganz nett. Ich habe mir die portable Version schon mal gezogen und bereitgelegt. Übersichtlicher finde ich den T-DSL-Manager (was das Transfervolumen angeht; mich interessiert vor allem, wann der PC was und wieviel zieht). Leider wird der T-DSL-Manager nicht mehr weiterentwickelt. Zumindest “sollen” dessen Funktionen durch den Netzmanager der Telekom übernommen werden. Ich habe zunächst nicht vor, den DSL-Manager zu deinstallieren, es sei denn, diese Meldung nervt mich weiterhin: http://dietmarjanowski.posterous.com/telekom-dsl-manager

JürgenHugo 1. März 2010 um 13:25 Uhr

Das NetWorx benutze ich schon länger. Der Entwickler ist ein nach Neuseeland ausgewanderter Russe.

Das einzige, was er (noch) nicht hinkriegt: in den Statistiken ist bei “Monatsbericht” der Monat unten und halb abgeschnitten.

Ich hab ihn schon 2x freundlich “gemahnt” (und hab auch jeweils ´ne freundliche Antwort gekriegt) – er hat´s aber bis jetzt noch nich geschafft. :mrgreen:

Das Programm an sich find ich sehr nützlich. Vor allen Dingen die Darstellung in der Taskleiste. Bei Win 7 kommt das besonders gut, wenn die “Super”bar auf breit gestellt ist, find ich. Man kann sich ja die Farben anpassen, dann is das sehr gut zu sehen.

PS: mehr wie 3000 zeigt das Tool allerdings auch nich an…aaber: DA sind keine Russen oder Kiwis dran schuld, sondern die deutsche Telekom… :mrgreen:

Dirk Paehl 1. März 2010 um 13:45 Uhr

Das Programm ist nicht schlecht. Es kann sich auch nicht bei 64bit unten rechts in die Taskleiste integrieren, was aber wieder der Netspeedmanager kann.
Jaja der Netzmanager der Telekom. Ich teste gerade dort die neue Betaversion. Für Anfänger ist der Netzmanager schon ok, aber wer einen reinen DSL Manager sucht, der muß das hier nehmen oder den Netspeedmanager. Der Netzmanager ist einfach viel zu riesig und hat einfach zuviele Optionen/Funktionen die keiner braucht.

Didi 1. März 2010 um 13:55 Uhr

@Dirk Paehl: Vielleicht könntest Du nach dem Test noch ein paar Worte dazu verlieren.

Nebenbei: Du hältst auf Deiner Homepage eine wirklich interessante Softwaresammlung bereit. Ich schaue sie mir gerade näher an.

Wolfgang 1. März 2010 um 14:28 Uhr

Benutze seit geraumer Zeit den NetSpeedMonitor – http://is.gd/9rUqZ – und bin immer informiert.

luther 1. März 2010 um 14:47 Uhr

Eine sehr nettes Stück Software. Kommt auf meinen Stick für den Hausgebrauch.
Danke für den Tip!

hoschi 1. März 2010 um 15:06 Uhr

naja das Prgramm ist eher ein Netzwerk Aufzeichnungs Tool was den gesammten Verkehr über die Netzwerkschnittstelle in eine Datenbank legt. Zum reinen Messen der Netzwerkschnittstelle, also ohne Anbindung an die HDD über den PCI Bus usw. taugt das Programm nichts. Da nehm ich lieber weiterhin netio. Bei vielen Rechner ist es nämlich so dass zwar eine 1GB/s Netzwerkkarte eingebaut ist, aber das ganze System mit der gewaltigen Menge an Daten nicht mehr mitkommt und man niemals über ein Auslastung von so 25% hinauskommt. Sowas kann man aber nur mit netio messen.

cro 1. März 2010 um 15:06 Uhr

Ich nutze NetSpeedMonitor und DMT (DSL-Modem Tool, dmt.mhilfe.de) um meine Verbindung zu überprüfen. Vor allem das DMT gibt einen Informationen aus dem Router wie kein zweites Tool.

flo 1. März 2010 um 15:39 Uhr

Tja also dieses Programm ist wunderbar, nur

die Netzwerkgeschwindigkeit scheint ein wenig zu hoch zu sein.
Wenn ich Daten übertrage zeigt er mir mal kurz Transferraten von max. 2GB/ Sek. Ja ihr seht richtig ich hab ein ein tolles Netzwerk. Also ich weiß nicht, was ihn da irritiert. Sonst kann ich nämlich nicht innerhalb von 5 Minuten 113GB auf mein QNAP Nas schaufeln ^^

Ich werd mal gucken, woran das liegt, ob an meinem Proxy, einem virtuellen Adapter ( obwohl ich nur den einen hier als Analysequelle habe ) tja wer Tipps hat Win7 Prof 64Bit

Julian 1. März 2010 um 15:49 Uhr

@flo

hatte das gleiche problem…. habs mal ne weile laufen lassen.. irgendwann war er über 750 GB :-/ da hab ich dann ein bisschen blöd aus der wäsche geguckt… hab auch vmware drauf und denk dass er vll bei den ganzen virtuellen adaptern bissl durcheinander kommt ^^

oder er hat den gesamten traffic seit win 7 (auch win 7 prof 64 bit) protokolliert, aber ich hab NIEMALS 750gb geladen :-D

mee 1. März 2010 um 16:08 Uhr

sehr schön!
Akzeptieren provider solche statistiken von programmen, wenn es darum geht, dass die verbindung zu lahm ist, oder des öfteren mal ausfällt?

JürgenHugo 1. März 2010 um 16:15 Uhr

@mee:

“Akzeptieren provider solche statistiken von programmen, wenn es darum geht, dass die verbindung zu lahm ist, oder des öfteren mal ausfällt?”

Glaubst du, das ich den Klitschko umhauen kann?

Die Antwort dürfte in beiden Fällen die gleiche sein… :mrgreen:

flo 1. März 2010 um 16:17 Uhr

Naja bei solchen Beweisen geht’s nicht um einen einfachen Test. Genauso kann auch mal das Netz überlastet sein oder der Server ist einfach lahm. Außerdem sind die Verträge immer nur mit max. DSL 6000 betittelt

Nova 1. März 2010 um 16:50 Uhr

danke für den Tip, werde es gleich mal testen

Marco 1. März 2010 um 19:02 Uhr

Cool danke für den Software Tipp werde ich in meine Toolbox aufnehmen. Bald brauche ich aber einen größeren USB-Stick ;-)

Letzter Beitrag im Blog: http://www.my-azur.de/blog/2010/03/01/burn-in-bei-belinea-1930-s1-tft/

EviL 1. März 2010 um 19:59 Uhr

Erstma Hallo an alle!
ich nutze “Netspeedmonitor” http://www.floriangilles.com/software/netspeedmonitor
und “Netmeter” http://www.metal-machine.de/readerror/
Networx hab natürlich auch :-)
Allerdings suche ich noch ein Tool, was mir genau anzeigt, welches Programm genau den Traffic verursacht.
(avira-Update = 1,687 kbits/s + Winamp = 3,943 kbits/s)
würd mich ma Intressieren, was genau da ab und zu mal was UP/DOWN loadet, obwohl ich grad nix Netzwerkmässiges mache.
Oder hab ich in irgendeinem der Programme diese Funktion übersehen ?
ihn hier evtl noch “MISPBO Network Monitor” http://www.mispbo.com/
so nu is aber genug, Schönen abend noch, und God bless!!

Ali 1. März 2010 um 21:54 Uhr

DU Meter (http://www.dumeter.com) benutze ich seit einigen Jahren und finde es am besten.
Besonders gut gefallen mir die Alarme die man selbst festlegen kann für bestimmte Traffic-Grenzen und die OSDs die den aktuellen Verkehr anzeigen.

myamo 1. März 2010 um 22:51 Uhr

@ EviL
schau dir doch mal den “TCPView” an.

de13370r 2. März 2010 um 10:59 Uhr

Die Statistikfunktionen gefallen mir. Vorallem, dass alle Verbindungen überwacht werden, nicht nur eine wie bei NetSpeeed Monitor. Aber daher rührt glaube ich auch das Problem mit der Anzeige von überhöhten Geschwindigkeiten (bei mir wird genau das doppelte angezeigt, wird wohl noch der Traffic über irgntn internes Protokoll oder so mitgeloggt).
Der Speedtest hingegen ist irgendwie unbrauchbar… Was wird wörüber wohin gesendet??? Man hat so null einstellungsmöglichkeiten und Informationen gibts auch nur spärlich.
Um wirklich Leitungen auszumessen bleibt daher nur NetIO.

EviL 3. März 2010 um 17:13 Uhr

@ myamo !
ja danke das de mich drauf aufmerksam gemacht hast :-)
ich hatte das sogar auf der Externen druff, irgendwann ma runtergeladen, wie so vieles jeden tach, aber das ein oder andere verpeil ich dann schonma und dann naja dann liegts da irgendwo rum.
vielen dank nochma und !
und hier noch n link, für alle, die ihren laptop verloren haben, oder er evtl gestohlen wurde. kannste Tracken, wo die gurke steht, und wenn eine camera drin is gleich n foto schiessen.
http://adeona.cs.washington.edu/
Muss man sich allerdings für anmelden..

tealock 7. März 2010 um 19:58 Uhr

NetSpeed-Monitor wird allerdings seit Mai 2008 nicht mehr weiter entwickelt. Hat unter Vista gute Dienste geleistet, zumal keine Treiber installiert wurden.
Unter Win-7 funktionieren die Hinweisfenster nicht mehr im Tray. Sie flackern ständig. Probiert auf fünf Rechner.

Die tolle t-online Software-Gurke DSL-Manager wird lt. Auskunft vom T-Home Team (Forum t-online) nicht mehr weiter entwickelt und verursacht bei den Usern Probleme unter Win7
http://service.download.t-online.de/T-Online-DSL-Manager/18135
Ohne Treiber kriegen scheinbar einige Software-Hersteller ihre Software nicht zum laufen; s. t-online. Auch wenn’s ohne gehen kann.

Alternativ gibt es noch Bitmeter, was einwandfrei unter Win-7 läuft/funktioniert.
http://codebox.org.uk/controller?page=bitmeter2

NetWorx ist allerdings auch ein Klasse-Tool und ebenso einfach zu konfigurieren.
Dass dort im Monat bei der Statistik “irgendetwas” halb abgeschnitten ist, kann ich nicht bestätigen. Alles im “grünen-Bereich”.

JürgenHugo 7. März 2010 um 22:44 Uhr

@tealock:

Guck doch mal bitte bei Benutzerstatistiken/Monats-Bericht ganz unten – UNTER der Jahreszahl, also 2010 – da ist bei mir der/die Monatsnamen nur halb zu sehen.

Würde mich echt interessieren, ob das wirklich nur bei mir so ist. Danke. :-P

tealock 9. März 2010 um 15:24 Uhr

@JürgenHugo
Unter Monatsbericht , Jahr , steht bei mir abgekürzt der Monat ‘Mrz’ korrekt lesbar.
dafür tritt allerdings ein anderer grafischer Fehler auf: wo links die Zahlen-Statistik steht: Beispiel “307,76MB” geht zwischen dem “M” und dem “B” der schwarze senkrechte Strich durch; der eigentlich hinter dem “B” sein sollte.
Gruß

JürgenHugo 9. März 2010 um 16:31 Uhr

@tealock:

Ne – der “halbe” Monat ist bei mir der einzige Fehler. Lesen kann ich das natürlich auch, wenns halb ist – das sieht nur doof aus.

Das ist ja bei mir auch nur beim Monats-Bericht – bei Tages und Wochen-Bericht steht der Monat ja RECHTS von der Zahl – da ist das in Ordnung.

Vielleicht hängt das mit der Auflösung zusammen? Ich geb dir mal meine Parameter. wenn du die mal mit deinen vergleichst, sind wir evtl. schlauer.

Bei mir läüft Win 7 Ultimate 32-bit. Mit 2 Monitoren – 24″ 1920×1200 und 19″ 1280×1024. Und ich habe 120 dpi eingestellt. Das entspricht in 7 125% oder der Einstellung “Mittel” bei “Anzeige”.

Der Fehler tritt bei beiden Monitoren auf, ich kann das Fenster ja hin und herschieben. Hmm, hmm.

dem Programm an sich macht das ja nix, das läuft 1A. :-P

kingofcomedy 14. April 2010 um 20:19 Uhr

FYI: es gibt eine neue Version 5.1.1 von NetWorx.


2 Trackback(s)

1. März 2010
NetWorx: Wie schnell ist dein Netzwerk ?
7. März 2010
Hrefs #5 · D. Kriesel

Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.