Netflix: Expansion trotz steigender Preise

17. Oktober 2017 Kategorie: Streaming, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Netflix erhöht die Preise. Das Thema ging nun bereits überall durch die Medien und spaltet die Gemüter. Die einen können eine dezente Preiserhöhung ohne weiteres verzeihen, andere jedoch planen schon jetzt ihre Kündigung, sobald es auch in Deutschland soweit ist. Doch der Dienst scheint trotz seiner Preispolitik keineswegs Einbußen befürchten zu müssen. Denn auch das letzte Quartal lief für das Unternehmen erstaunlich gut. 2,99 Mrd. US-Dollar Einnahmen und 5,3 Millionen neue Abonnenten konnte Netflix vermelden.Das freut natürlich auch die Investoren, immerhin leiht sich Netflix eine große Menge Geld, um in Sachen Original-Content weiterhin das Feld anführen zu können.

Interessant ist auch, dass das Unternehmen die Preise überhaupt anheben kann, obwohl alle anderen Anbieter eher den entgegengesetzten Weg einschlagen, um mehr Abonnenten zu sich zu holen. Das Angebot des Dienstes scheint stark genug zu sein, meint Clement Thibault – Analyst bei Investing.com.

Bisher können auch Meldungen wie die von Disney, einen eigenen Streaming-Dienst mit exklusiven Inhalten, nichts am Wachstum von Netflix ändern. Und das, obwohl Disney ganz klar angekündigt hat, dass man auch Marken wie Marvel und Star Wars aus Netflix entfernen würde.

“We just have to focus on creating content that our members can’t live without and get excited about every month, Whether or not one of our partners decides to produce for us or to compete with us, that’s a choice they have to make based on their own business. It’s great for consumers to have a lot of choice. We just have to be the best choice out there.” — Ted Sarandos, Netflix chief content officer.

Man wolle sich weiterhin mehr und mehr unabhängig von Drittanbietern machen, äußerte auch Netflix CEO Reed Hastings. Das mag gewagt sein, geht bisher aber wohl ganz gut auf. Gerade der sogenannte exklusive Original Content sei es, den es voranzutreiben gilt. Hier kann man sich gut von der Konkurrenz abheben und Abonnenten binden. Im Jahr 2018 soll hierfür erneut eine weitere Milliarde US-Dollar zusätzlich investiert werden.

(via The Verge)

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Benjamin hat bereits 1021 Artikel geschrieben.