MediaTek Sensio: Neuer Biosensor macht Smartphones zu Gesundheits-Monitoren

15. Dezember 2017 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von:

MediaTek hat seinen neuen Biosensor namens Sensio vorgestellt. Er soll Smartphones quasi zu Gesundheits-Monitoren transformieren. Nun denn, die Genauigkeit von medizinischem Equipment erreicht Sensio sicherlich nicht. Aber MediaTek bietet hier laut eigenen Aussagen eine 6-in-1-Lösung an. So erfasst der Sensor den Puls, EKG-Werte, die Gleichmäßigkeit des Herzschlags, den Blutdruck, die Sauerstoffsättigung des Blutes sowie das Volumen des Blutes. Dadurch, dass alle diese Werte über das Smartphone gemessen werden, welches man in der Regel fast immer dabei hat, sollen sich laut MediaTek neue Potentiale für sowohl Anwender als auch eventuell die medizinische Forschung ergeben.

Die geballten Informationen sollen in rund einer Minute ermittelt werden. Ganz konkret nennt sich die Lösung MediaTek Sensio MT6381 und besteht neben der Hardware auch aus der passenden Software. Laut MediaTek sei die Sensio-Lösung anpassbar, so dass Smartphone-Hersteller sie flexibel in ihre Geräte integrieren könnten. Der Vorteil gegenüber konkurrierenden Sensoren sei, dass Sensio nicht auf viele, einzelne Sensoren setze, sondern quasi ein Rundumpaket anbiete.

Sensio arbeitet mit LEDs sowie einem lichtempfindlichen Sensor, der erfasst, wie Licht bzw. Infrarotlicht von den Fingerspitzen des Anwenders absorbiert wird. Der MediaTek Sensio MT6381 misst nur 6,8 x 4,93 x 1,2 mm. Für Partner wird der Sensor ab Anfang 2018 zur Verfügung stehen. Auf einer dedizierten Unterseite liefert MediaTek bereits mehr Informationen zu diesem Biosensor.

Vermutlich wird MediaTek im Januar auf der CES 2018 auch Präsentationen des Sensio anbieten und vielleicht auch erste Partner offenlegen. Für die Fitness- und Gesundheits-Fans unter euch, könnte ein Smartphone mit dem Sensor sicherlich eine feine Sache sein, oder?


Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2680 Artikel geschrieben.