MacBook Pro: ARM-Chip soll künftig mehr Aufgaben übernehmen

2. Februar 2017 Kategorie: Apple, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das MacBook Pro 2016 hat bereits einen ARM-Chip verbaut, er übernimmt die Aufgaben der Touch Bar, die dadurch quasi unabhängig vom System läuft. Laut einem Bericht von Bloomberg soll ein ARM-Chip künftig mehr Aufgaben übernehmen; solche, für die nicht die Rechenpower des Hauptprozessors, der weiterhin von Intel stammt, benötigt wird. Ziel des Ganzen soll ein besseres Energiemanagement sein, Apple musste für die Laufzeit des MacBook Pro 2016 bereits Kritik einstecken, die allerdings nicht für jeden nachvollziehbar ist. Seit letztem Jahr soll Apple nun an einem Chip designen, intern als T310 bezeichnet (der aktuelle Touch Bar Chip ist T1).

Der energiesparende Chip soll die „Power Nap“-Funktion übernehmen, in diesem Modus werden im Standby weiterhin Mails abgerufen, Kalender synchronisiert und Software-Updates installiert. Wenn diese Aufgaben der ARM-Chip übernimmt, wird eben mehr Strom gespart als wenn der Hauptprozessor diese Aufgabe übernimmt, auch wenn er bereits effizient arbeitet.

Bereits zum diesjährigen MacBook Pro-Refresh soll der neue Chip zum Einsatz kommen, es wird aber davon ausgegangen, dass Apple ihn nicht explizit erwähnen wird (wie beim Touch Bar Prozessor), sondern einfach auf die verbesserte Effizienz verweist. In Smartphones findet man beispielsweise hauptsächlich ARM-Chips, eben wegen der Energieeffizienz. Intel versuchte es zwar immer wieder, aber durchsetzen konnte man sich gegen ARM in diesem Bereich nicht.


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8212 Artikel geschrieben.