iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X: Schnelles Aufladen? Kostet extra!

13. September 2017 Kategorie: Apple, Hardware, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das Schnelle Aufladen unserer Smartphones, die Hersteller versuchen die grundsätzlich zu geringen Akkukapazitäten seit ein paar Jahren mit Dingen wie Fast Charge, Quick Charge, Dash Charge und ähnlichen Methoden zu kaschieren. Apple hielt sich in dieser Hinsicht bislang sehr bedeckt, wobei man auch dazu sagen muss, dass ein iPhone generell nicht sehr langsam lädt. Was beim iPhone allerdings extrem auffällt, ist der Einfluss des Ladegerätes. So lade ich mein iPhone 7 Plus am MacBook Pro (USB-C auf Lightning) bestimmt doppelt so schnell auf wie es mit dem mitgelieferten Netzteil möglich ist.

Beim iPhone 8, 8 Plus und X gibt Apple in den technischen Daten die Möglichkeit der schnellen Aufladung an. 0 – 50 Prozent in 30 Minuten. Klingt toll, ist allerdings mit einer Fußnote (12) versehen. Diese Ladegeschwindigkeiten erreicht man nämlich nicht mit dem mitgelieferten Zubehör. Mehr Power ist da nötig, ein Glück hat Apple die USB‑C Power Adapter (29W Modell A1540, 61W Modell A1718, 87W Modell A1719) im Angebot. Mit diesen wurde die Schnellladung nämlich laut jener Fußbote erreicht.

Das heißt, um die Funktion des schnellen Aufladens nutzen zu können, benötigt man einen passenden Power Adapter und auch noch das passende Kabel, denn beim iPhone liefert Apple weiterhin USB auf Lightning anstatt USB-C auf Lightning – was durchaus angebracht wäre. Das heißt, im günstigsten Fall bezahlt man 59 Euro für den kleinsten USB-C Power Adapter und noch einmal 29 Euro für ein USB-C auf Lightning-Kabel (von Apple direkt, Drittanbieter eventuell günstiger).

(via @paulihunter)

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9078 Artikel geschrieben.