Intel gründet Automotive Security Review Board für mehr Sicherheit von vernetzten Fahrzeugen

14. September 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

artikel_intelSicherheitsrisiken rund um das vernetzte Auto, diesen möchte sich Intel mit dem neu gegründeten Automotive Security Review Board (ASRB) annehmen und gleichzeitig Innovationen in diesen Zusammenhang fördern. Das ASRB wird sich aus Experten für Cybersicherheit sowie physische Sicherheit zusammensetzen, wie das Unternehmen erklärt. Die Sicherheit bei vernetzten Dingen ist ein Punkt, der aktuell noch viel zu sehr außer Acht gelassen wird. Bei Fahrzeugen kann es schwerwiegende Folgen haben, wenn diese vernetzt, aber nicht sicher sind. Laut Gartner sollen sich im Jahr 2020 150 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen befinden.

Ein Whitepaper zu den Gefahren vernetzter Autos wurde ebenfalls veröffentlicht. In diesem werden Risiken analysiert und konkrete Sicherheitsempfehlungen gegeben. Intel lädt hier auch gleich weitere Experten ein, dieses zu kommentieren. Im Laufe der Zeit wird es dann mit Hilfe von Feedback und Erkenntnissen neue Versionen des Whitepapers geben. Dem ASRB stehen außerdem moderne Intel Automotive-Etnwicklungsplattformen zu Verfügung, auf deren Basis die Forschung der Experten abläuft.

Solche Maßnahmen sind für den Nutzer etwas, das er so gut wie nie mitbekommt. Man nimmt sie als gegeben hin, aber die wenigsten machen sich Gedanken darüber, wer da eigentlich alles seine Finger im Spiel hat. vernetzte Fahrzeuge sind die Vorstufe zu autonom fahrenden Autos, die Sicherheit der Systeme und auch die Sicherheit persönlicher Daten sollten nicht erst angegangen werden, wenn es die ersten Skandälchen gab.

Intel_Logo


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.