Instagram ahmt 3D Touch-Feature in der Android-App nach

8. Dezember 2015 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel Instagram-LogoApple hat mit den neuen iPhone-Modellen 3D Touch eingeführt und Entwicklern so mehr Handlungsspielraum gegeben, wie ihre Apps bedient werden können. Den Entwicklern scheint die Funktion zu gefallen, jeden Tag gibt es mehr Apps, die auf 3D Touch setzen. Instagram hat das Feature sogar so gut gefallen, dass es nun auch in der Android-App des Fotonetzwerks vorhanden ist. Freilich kein 3D Touch selbst, Android-Smartphones mit druckempfindlichen Screens stehen noch aus, aber die 3D Touch-Funktionalität wurde innerhalb der Android-Version nachgeahmt.

Befindet man sich in der App in einem Anzeige-Modus, der nur Thumbnails der Bilder anzeigt, kann man diese auf dem Android-Smartphone nun lange drücken und erhält so quasi das Peek & Pop-Feature. Die kleine Vorschau wird zur großen Vorschau und bringt die Optionen zum kommentieren (oder folgen des Nutzers), liken oder weiterleiten per Instagram Direct. Der Hintergrund wird zu diesem Zeitpunkt dann verschwommen dargestellt, eben so wie in der iOS-Version.

IG_3Dtouch_verge

Was Android-Nutzer jedoch logischerweise nicht können, ist auf die Homescreen-Shortcuts zugreifen. Das bleibt dann weiterhin iPhone-Nutzern vorbehalten. Dennoch eine ganz nette Neuerung – und nächstes Jahr werden wir dann sicher auch Android-Smartphones auf dem Markt sehen, die richtiges 3D Touch (oder Force Touch oder wie auch immer man es nennen mag) beherrschen.

Die neue Funktion ist in Instagram Version 7.13.0 enthalten. Diese wird aktuell noch nicht über den Google Play Store verteilt, kann aber bei APKMirror geladen werden. Die dort geladene App updatet nur Eure vorhandene Installation, sodass Ihr beim nächsten Update auch wieder zum Play Store greifen könnt.

(via The Verge / Android Police)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7914 Artikel geschrieben.