Bye, bye: Mozilla gibt Smartphones mit Firefox OS auf

firefox osMozilla hat im Rahmen des Events „Mozlando“ in Orlando eine kleine Bombe platzen lassen: Die Mozilla Foundation stellt die Entwicklung und den Vertrieb von Smartphones mit dem Betriebssystem Firefox OS vollständig ein. Allerdings hält man sich offen in Zukunft beispielsweise im Bereich Internet of Things (IoT) mit der Software zu experimentieren. Mozillas Senior-Vizepräsident für Connected Devices, Ari Jaaski, erklärt, man sei zwar stolz auf das Firefox OS, habe es aber nicht geschafft die notwendige Benutzerfreundlichkeit herzustellen. Aus diesem Grund stelle man folgerichtig schweren Herzens das Anbieten von Smartphones mit dem Firefox OS ein.

Das Firefox OS basiert auf offenen Web-Techniken und bietet den Vorteil, dass es dadurch selbst auf Low-End-Smartphones relativ flüssig laufen kann. Entsprechend hat das Betriebssystem aber auch in erster Linie Verbreitung in Schwellenländern gefunden. In anderen Märkten ist das Betriebssystem Firefox eher von Smart TVs bekannt. Beispielsweise setzt Panasonic auf das Betriebssystem für seinen Fernseher CXW754.

firefox os banner

Erstmals hatte Mozilla das Firefox OS 2013 vorgestellt. Das Betriebssystem visierte von Anfang an Märkte in Schwellenländern bzw. Einstiegs-Smartphones an. Um sich von Android und iOS abzugrenzen, setzte man auf eine Plattform mit Web-Techniken und entsprechend auch ausschließlich Web-Apps. Doch die Verkaufszahlen blieben selbst in jenen Märkten hinter den Erwartungen zurück.

Das Mozilla seit einiger Zeit versucht seinen Fokus zu schärfen, sieht man auch an den jüngsten Entwicklungen rund um Thunderbird. Zudem entschlackt man fortwährend auch den Firefox-Browser. Auf letzteren will sich Mozilla dann auch in Zukunft verstärkt konzentrieren, so dass der Abschied vom Firefox OS im Smartphone-Bereich zwar bedeutsam, aber nicht unbedingt überraschend ist. Die Zukunft der Plattform ist nun allerdings insgesamt unsicher und man darf gespannt sein ob und wie man vom Firefox OS an Smart TVs und IoT-Geräten dauerhaft noch hören wird.

(via TechCrunch)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

18 Kommentare

  1. Könnte bitte die falsche Überschrift korrigiert werden, welche in dieser Form falsch ist? Danke.

  2. Ich verstehe das nicht. Unglaublich wie viele Projekte, auch von grossen unternehmen, so schnell fallen gelassen werden. Kein Durchhaltevermögen mehr, bringt es nicht schnell Gewinn wird es eingestampft. Dieses schnellebige, gewinnmaximierende verhalten wieder strebt mir zu tiefst. Auch wenn bei mozilla wohl möglich andere Dinge eine Rolle spielen als profit.

  3. @panik
    Wieso weiter krampfhaft versuchen ein totes Pferd zu reiten?
    Es war schon sehr schnell nach der Einführung klar, dass Firefox OS keine Zukunft haben wird. Da ist es nur logisch und richtig, nun nicht weiter Ressourcen für ein Betriebssystem zu verschwenden für das es schon länger keinen wirklichen Markt mehr gibt. Eigentlich erstaunlich, dass Mozilla nicht schon früher erkannt hat, dass die immer günstiger werdenden Einstiegsandroiden Firefox OS Geräten schon sehr schnell ihren einzigen Vorteil abgruben.

  4. Ja, sehr, sehr schade. Habe gerade mit einem entsprechendem Handy geliebäugelt. Auch wenn es nicht so viel kann. Auch wenn es evtl ruckelt. Das wäre mir egal gewesen. SCHADE!

  5. Firefox OS war Schrott, ist Schrott, und wird als Schrott in die Geschichtsbücher eingehen. Halbfertiges OS, keine vernünftigen Hardwarepartner, bescheiden aussehende Geräte.

    Firefox OS und Thunderbird hat es schon erwischt, der Browser kommt bestimmt als nächstes…

  6. Wenn Firefox OS wirklich eingestellt bzw. zurückgefahren wird, kann mans eigentlich nur begrüßen, sofern der Fokus jetzt wirklich auf Firefox und andere wichtige Projekte gelenkt wird. Von den OSS-Betriebssystemen im mobilen Sektor (ich lasse Stock Android jetzt mal außenvor) kann eigentlich nur Ubuntu Touch mit der Konvergenz einen interessanten Ansatz vorlegen, der sich, wenn alles klappt, mit Continuum und den Universal Apps von Microsoft messen kann. Tizen kommt nicht in die Gänge, Firefox OS ist zu halbherzig und bei Sailfish müssen wir erstmal sehen, wie und ob es weitergeht, Ich fänds schade, wenn Jolla verschwinden würde.

  7. Sehr gut endlich haben sie es verstanden. Es besteht doch noch Hoffnung für Mozilla ☺

  8. Seitdem Wechsel von Google zu Yahoo brennt bei Mozilla zunehmend die Hütte, man hat sich offenbar verhoben bzw. verzettelt, hoffentlich kann man den Browser noch retten…

  9. Was manche hier wieder für einen Unsinn schreiben, unglaublich… kein Vorwurf an die, die sich nur auf das beziehen, was dieser Artikel erzählt, aber das gilt nicht für jeden Kommentar. Nochmal: die Überschrift ist falsch. Firefox OS wird nicht eingestellt. Lediglich der kommerzielle Vertrieb von Smartphones ist nicht länger eine Priorität, Mozilla setzt den neuen Fokus auf IoT und Connected Devices.

  10. Sie sollten sich endlich auf den Browser konzentrieren. Chrome ist meilenweit entfernt (64-Bit, Multicore Support, Speed).

  11. @Sören
    Ist ja gut, das FOS wird nicht eingestellt. Es gibt dann künftig keine schlechten Smartphones ohne Apps mehr damit, sondern Fernseher – das wird zukunftssicher, garantiert. Wie Tizen, Ubuntu Phone, oder Sailfish OS.

    Sorry, aber seit dem Geeksphone ist Mozilla auf dem Holzweg, und Deine Klarstellung zeigt, dass man immer noch nicht begriffen hat.

  12. André Westphal says:

    @ Sören Hab die Überschrift angepasst und es auch im Artikel deutlicher gemacht. Allerdings wirds nun natürlich echt schwer für das OS – an Smart TV ist ja auch noch relativ wenig los mit dem Firefox OS und bei IoT klingt das auch noch recht unsicher – aber hast schon recht der komplette Exitus ist es noch nicht – deswegen hab ichs angepasst :-). Danke für den Hinweis!

  13. Das mag ja sein, das Mozilla den Fokus auf das sog. IoT und Connected Devices setzt, das bedeutet aber noch lange nicht das es auch erfolgreich wird. Soweit mir bekannt, hat bisher nur Panasonic einen Fernsehr mit Firefox OS im Programm…

    Nur mit Gemeinnützigkeit alleine lässt sich halt nix verdienen, das ist ein Problem.

  14. Meine Klarstellung zeigt überhaupt nichts oder was hab ich deiner Meinung nach damit zu tun, was Mozilla entscheidet? Richtig, nicht das Geringste. Und was deine Bemerkung über Fernseher betrifft, es gibt bereits 19 Modelle von Panasonic mit Firefox OS und über die Fernseher wurde in Fachkreisen in der Tat viel Positives geschrieben. Ich besitze übrigens selbst einen (Panasonic VIERA CX754) und ich bin sehr zufrieden. Und ich gehe mal davon aus, dass ein 4K-Fernseher relativ zukunftssicher ist, wo sich noch nichtmal HD richtig durchgesetzt hat. Also nichts für ungut.

  15. Mein letzter Kommentar ging an wollid. Die zwei Kommentare dazwischen kamen, während ich getippt hatte. 😉

  16. André Westphal says:

    @ Sören Hentzschel

    Kommt drauf an, ob er HDR und 60p kann – das ist ja neben der schieren Auflösung für Ultra HD Blu-ray wichtig. Ich meine herauszulesen, dass er keins von beidem kann, sondern HDR z. B. erst ab den CRW854 sowie CXW804 mit von der Partie ist. Ist aber eben die Frage, ob man Ultra HD Blu-ray nutzen will. Wegen diesem Krempel würde ich mir aktuell noch keinen Ultra-HD-TV kaufen und etwas abwarten, bis das wirklich bei allen Modelle gängig ist.

  17. wurde zeit den f-os unsinn zu beenden 🙂