Instagram: 2-Faktor-Authentifizierung und unscharfe Bilder für mehr Sicherheit

23. März 2017 Kategorie: Android, iOS, Social Network, geschrieben von:

Instagram führt ab sofort zwei neue Funktionen ein, die die Nutzung noch ein Stück sicherer machen sollen. Sicher bedeutet in diesem Fall zwei Dinge, einmal geht es um die Sicherheit des Instagram-Accounts an sich und einmal um die Sicherheit der angezeigten Instagram-Posts. Die 2-Faktor-Authentifizierung ist nun für alle verfügbar. Das bedeutet, Ihr gebt Instagram Eure Telefonnummer und erhaltet im Gegenzug bei jedem Login einen Code per SMS zugesandt, über den der Login dann abgeschlossen wird.

Das ist gerade in der heutigen Zeit, wo uns quasi täglich Meldungen über Datenleaks erreichen, eine fast schon zwingende Sache. Sollte man aktivieren, wenn man nicht möchte, dass der Instagram-Account gekapert wird. Zu finden in den Einstellungen. Man erhält auch ein paar Backup-Codes (Screenshot wird auf Wunsch automatisch in die Galerie gelegt), falls man einmal keine SMS bekommt.

Die zweite Änderung betrifft die angezeigten Inhalte. Solche, die zwar nicht gegen die Gemeinschaftsregeln verstoßen, aber auf manche Nutzer abstoßend wirken könnten. Werden Bilder gemeldet und vom Review-Team als sensibler Inhalt eingestuft, bekommen die Bilder ein unscharfes Overlay, das auf diesen Umstand hinweist.

Man kann die Bilder dann dennoch betrachten, muss dies aber eben aktiv bestätigen. Kann man sich wie eine Art NSFW-Bestätigung vorstellen. Die beiden neuen Funktionen sind durchaus eine Bereicherung, auch wenn die zweistufige Bestätigung wohl schwerer wiegt als ein Filter für eigentlich erlaubte, aber vielleicht doch nicht so geeignete Inhalte.

Über ein solches Bild bin ich noch nicht gestoßen, die 2-Faktor-Authentifizierung war bei mir aber sowohl unter Android als auch unter iOS bereits vorhanden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.