Im2Calories: Google will Kalorien von „Foodporn“-Fotos automatisch ermitteln

3. Juni 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Ein neues Projekt bei Google beschäftigt sich mit den Instagram-Shots Eures Mittagessens. Das Teilen von Bildern, auf denen Essen zu sehen ist, ist aktuell sehr populär. Ebenso populär sind Apps, die eine einfache Möglichkeit bieten, Kalorien zu tracken. Das möchte Google mit Im2Calories vereinen. Vielmehr geht es Google aber wohl darum, einen Algorithmus zu entwickeln, mit dem dies überhaupt erst möglich wird.

Foodporn

Produkte auf einem Bild erkennen und dann entsprechend Informationen ausgeben, für Google ist das kein neues Gebiet. Aber hier geht es um Nahrung, nicht um Gegenstände oder Personen. Die Projektmitarbeiter sind sich auch im Klaren darüber, dass man nicht immer richtig liegen wird. Wenn man sich um 20 Prozent verschätzt, wäre das gut. Man will auch mehr einen Durchschnitt errechnen, keine perfekte Angabe pro Bild erstellen.

Dafür wird die Tiefe der Pixel auf einem Bild analysiert, um die Größe des Objekts zu ermitteln, woraufhin dann die Einschätzung der Kalorien erfolgt. Da so viele Bilder geteilt werden, kann man diese auch sehr gut analysieren. Konkrete Pläne das Ganze als Produkt zu veröffentlichen gibt es allerdings noch nicht. Man arbeitet immer noch an dem Algorithmus, dem Herzstück von Im2Calories.

(Quelle: The Guardian)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.