HTC lagert Produktion von Günstig-Smartphones aus

6. Mai 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Mit dem Outsourcing seiner Produktion von Mittelklasse- und Einsteiger-Smartphones will HTC laut Wall Street Journal wieder zurück in die Gewinnzone steuern. Die letzten Quartale brachten nur Verluste, dieses Jahr will es HTC wieder mit mehreren Geräten in den niedrigeren Preisregionen versuchen, etwas von dem man sich letztes Jahr noch lossagte. Die Weitergabe der Fertigung an andere Firmen, in HTCs Fall sind dies Compal Electronics und Wingtech Group, ist im Normalfall günstiger, als die Hardware selbst zu produzieren.

HTC_One_M8_01

HTC wird die Flaggschiff-Geräte weiterhin selbst produzieren, bei der Auslagerung geht es nur um die günstigen Modelle, die vor allem als Konkurrenz zu den aufstrebenden chinesischen Firmen gedacht sind. So will HTC dieses Jahr günstige Geräte im Bereich zwischen 150 und 200 US-Dollar anbieten, letztes Jahr war das günstigste Modell für 230 US-Dollar zu haben.

Während sich durch das Outsourcing sicher eine Menge sparen lässt, wird es nicht ausschlaggebend dafür sein, wieder in die Gewinnzone zu kommen. Wohl auch aus diesem Grund verpflichtete HTC erst kürzlich den ehemaligen US-Marketing-Menschen von Samsung, Paul Golden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9392 Artikel geschrieben.