Spoticast sendet Spotify vom Android-Smartphone auf Chromecast

Der flotte Tipp für alle, die einen Chromecast-Stick haben, Spotify nutzen und sich bislang geärgert haben, dass sie Spotify nicht auf den Streamingstick Chromecast schicken können. Die Lösung heißt Spoticast und ist seit heute in einer ersten Version im Google Play Store erschienen. Die Nutzung ist relativ einfach: Spoticast installieren und bei Spotify einloggen.

Spoticast

spoticast2Der Entwickler gibt an, dass ein Spotify Premium-Account vonnöten ist. Nach dem Einloggen kann man sich mit seinem Chromecast verbinden und per Klick auf das Spoticast-Logo direkt in die Spotify-App schießen. Dort abgespielte Musik landet dann inklusive Ton, Info und Cover auf eurem Monitor oder TV-Gerät. Einen Nachteil hat das Ganze bislang, Smartphone und TV dudeln parallel, aber man kann das Smartphone ja dann lautlos stehen. Nette Lösung! (danke Thomas!)

Spoticast
Spoticast
Entwickler: NOP Developments
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Haha wie schlecht ist das denn. Nachteil 2 ist das alles immer übers Handy läuft und den Akku leer säuft. Das Ziel des Chromecast wurde hiermit komplett verfehlt.
    Workaround: Spotify kündigen, Google Play Music All Access holen! ENDE!

  2. @Dominik Conrads Wenn du meinst. Ich brauch auch ganz dringend noch einen weiteren Google Service. Ist ja auch so genial, wenn man absolut alles bei Google hat und irgendwann der gesamte Account gehackt wird hat man ausgesorgt -.-

    Also ich mag Spotify und muss auch ganz ehrlich sagen, dass ich bei Xbox Music, Google Play Music und Music Unlimited von Google, Microsoft und Sony die schlechtesten Trefferquoten hatte, was meine Musik Auswahl betrifft. Finde etwa im Schnitt 7/10 Liedern die ich hören will. Bei Spotify, Deezer und Rdio, sind es meist deutlich mehr (9/10). Ich bin da wo auch meine Musik ist ;D

    Danke für den Tipp wegen Spoticast.

  3. Ey Aller, Fischmop 🙂

  4. Ja klar, Musik übern TV. Merkst du was? Das sind 160 Watt zu viel

  5. Geil Fischmob =)

  6. Super, kann mein billiger Bluetooth Reciever von Logitech schon lange.

    @scinaty: Was hast du denn für einen TV? 😀 Mein 55″ LG verbraucht ~60-70W ^^

  7. @tenograd du magst das so sehen. Ich hab eben gern (wie die Apple Jünger) alles aus einer Hand. Und da die Google Services mit Google Produkten logischerweise auch am besten arbeiten, gibts (quasi/kaum) k/eine Alternative.
    Und wer so blöd ist und seinen Account hacken lässt, sollte besser den Router ausstecken und „aus dem Internet gehen“.

    Viel Spaß noch beim warten bis Spotify endlich mal für Android-User und Chromecast-Nutzer was tut 😉

  8. @dominik stimme dir zu (habe auch das erstangebot von Google Music und bin zufrieden; nutze Spotify als Radio in der Free Version) aber ich gönn es jedem „Auf-Die-Netzneutralität-scheissenden“ Telekomkunden 😉 Das is das einzge Problem was ich mit Spotify habe aber die Schuld liegt da bei der Telekom dass sie den Dienst „bevorzugen“ und nicht beim Endverbraucher! Freu mich dann doch echt für ihn dass er das beste aus seinem dienst machen kann

  9. Danke für den Tipp.

    Schade, dass es Spotify nicht selbst hinbekommt und sich derart ignorant zeigt…

  10. Spotify kann das immer noch nicht? Bin ich froh dass ich von dem lahmen Haufen weg bin. Google Musik ist da bedeutend besser und vor allem mit 20.000 meiner eigenen Versionen.

  11. @Caschy: Welches Modell als Wohnzimmer-TV hast Du denn? Ist das ein LG im ersten Bild? Konnte im Blog auf anhieb nichts dazu finden. Bin mir sicher, dass Du in mal vorgestellt hast. Thx!

  12. @Chris: ist ein Samsung 8090

  13. Top, Danke!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.