Google verteilt Fix für Android-Sicherheitslücke an Hersteller

9. Juli 2013 Kategorie: Android, Backup & Security, Mobile, geschrieben von:

Vor wenigen Tagen machte die Meldung die Runde, dass 99% aller Android-Smartphones von einer gravierenden Sicherheitslücke betroffen sein könnten. Sie erlaubt das Umgehen von Sicherheitsmechanismen, und in der Folge eine vollständige Kontrolle über das Smartphone.

android-robot-peek
Google hat nun einen Fix an die Hersteller verteilt, Nutzer müssen nun darauf hoffen, dass dieser auch auf dem eigenen Smartphone ankommt. Laut Aussage einer Google-Sprecherin hat Samsung sogar bereits damit begonnen, den Fix an die Geräte auszuliefern. Es scheint also so, dass es nicht zwingend nötig ist, auf ein komplettes Software-Update warten zu müssen.

Allerdings ist die Frage, was die Millionen Nutzer von älteren Geräten, die vielleicht nicht von einem Top-Hersteller kommen, machen. Gina Scigliano, Googles Android Communications Managerin, sagt dazu: „We have not seen any evidence of exploitation in Google Play or other app stores via our security scanning tools. Google Play scans for this issue – and Verify Apps provides protection for Android users who download apps to their devices outside of Play.“

Angeblich braucht man sich also keine Sorgen machen, da die Lücke nicht aktiv ausgenutzt würde. Gleichzeitig würden die Sicherheitsscanner von Google diese manipulierten Apps erkennen. Ich bin der Meinung, dass man trotzdem Vorsicht walten lassen sollte, wenn man Apps nicht direkt aus dem Play Store bezieht. Auch wenn der Fix bereits verteilt wurde.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: ZDNet |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.