Google testet Invisible reCAPTCHA

5. Dezember 2016 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: caschy

recaptcha_logoVielen von uns sind sie schon einmal begegnet: Captachs und reCaptchas. Sie sollen Anbieter von Webseiten, Foren und Formularen vor (meist) automatisiertem Spam beschützen. Hier gibt es diverse Lösungsansätze. Das geht hin von wechselnden Namen für die Formularfelder, dem Anklicken von Bildern, Eingeben von Texten bis hin zum Ausrechnen von Mathematikaufgaben. Googles bekanntes reCaptcha setzt derzeit auf das „Ich bin kein Roboter“. Hierbei muss der Nutzer ein Haken in ein Kästchen setzen, um sich als Mensch und nicht als Spammer auszugeben.

bildschirmfoto-2016-12-05-um-09-57-56

Im Hintergrund testet Google dann noch diverse Aspekte und letzten Endes wird die Eingabe erlaubt oder nicht. Nun wird Google bald das Invisible reCAPTCHA anbieten, hierbei ist keine Interaktion mit irgendwelchen speziellen Feldern durch den Nutzer vonnöten. Die Technik als solches ist nicht neu, schon in der Vergangenheit versuchten Entwickler die Spambots zu überlisten, in dem sie für den Nutzer unsichtbare Inhalte anboten, die von den Spambots gefressen wurden. Google setzt auf einige Techniken, die man nicht verraten will, zudem kommt Risikoanalysetechnologie zum Einsatz, um Menschen vom Spambot zu trennen. Betreiber von Formularen, Seiten und anderen Inhalten, die auf reCaptcha setzen, können bereits jetzt die neue Google-Technologie ausprobieren, auf dieser Seite werdet ihr fündig.

(danke Patrik!)

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25078 Artikel geschrieben.