Google soll zur I/O ein VR-Headset mit Inside-Out-Tracking zeigen

17. Mai 2017 Kategorie: Google, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Heute startet die Google I/O, die uns jede Menge Neuigkeiten rund um Google-Dienste und -Produkte liefern wird. Um 18 19 Uhr geht es los, wenn Ihr möchtet, könnt Ihr auch bei uns schauen und Euch mit anderen Lesern unterhalten. Eines der neu vorgestellten Produkte soll laut Variety dabei ein eigenständiges VR-Headset sein. Nicht wie Cardboard oder Daydream VR, sondern ein komplettes VR-Headset, das allerdings trotzdem mobil. Man wird also keinen PC und kein Smartphone dafür benötigen.

Das widerspricht ein bisschen einer Meldung aus letztem Jahr, die noch lautete, dass Google die Pläne gestrichen hat. Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality sind Bereiche, denen eine große Zukunft prophezeit wird, Google ist hier seit Jahren einer der großen Antriebe.

Mit einem kompletten VR-Headset würde Google direkt in Konkurrenz mit Oculus Rift und HTC Vive treten, die natürlich ebenfalls an Headsets mit sogenanntem „Inside-Out-Tracking“ arbeiten. Inside-Out-Tracking bestimmt die Position des Nutzers im Raum ohne externe Sensoren oder Kameras, es ist also eigentlich das, wo VR hin soll. Die Nutzung darf nicht aufwändig oder unbequem sein, damit sich so etwas bei der Masse durchsetzt.

Zu einem solchen Headset würde auch gut die Übernahme von Owlchemy Labs passen, die ist ja noch nicht so lange her. Owlchemy Labs hat Erfahrungen wie den „Job Simulator“ entwickelt, zählt zu einer der besseren Software-Schmieden im VR-Bereich.

Lassen wir uns heute Abend überraschen, was Google da aus dem Hut zieht, verfügbar würde das VR-Headset vermutlich sowieso nicht direkt sein, es soll nur gezeigt werden. Allerdings wäre es auch möglich, dass dies gar nicht zur Keynote passiert, sondern für Entwickler in einzelnen Sessions abgewickelt wird.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8886 Artikel geschrieben.