Google Reader: so exportiert man seine Feeds

14. März 2013 Kategorie: Google, geschrieben von: caschy

Google Reader Export

Google wird zum 1.Juli 2013 leider den Google Reader einstellen. Schwer für viele Nutzer. Doch nun muss man schauen, dass es weitergeht, dass man weiter seine News konsumieren kann. Es gibt viele Alternativen, auf die ich später mal eingehen werde. Doch erst einmal ist es wichtig, seine Feeds zu sichern. Dies funktioniert ganz einfach mit Google Takeout. Zum Exportieren eurer RSS-Feeds aus dem Google Reader ruft ihr Google Takeout auf. Hier wählt ihr nun den Google Reader aus. Danach wird euer Archiv erstellt, welches ihr im Anschluss herunterladen könnt. Das Paket enthält sämtliche Informationen aus dem Google Reader, interessant sind hierbei vor allem eure Abos, sie verstecken sich hinter der Datei subscriptions.xml. Gut aufbewahren bei einem Dienstwechsel, wobei viele RSS-Dienste derzeit auch den automatischen Import aus Google anbieten.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15419 Artikel geschrieben.


38 Kommentare

Paul Hein 14. März 2013 um 09:41 Uhr

Momentan ist die Export Funktion völlig überlastet. Mein dritter versuch und anstelle von 98 % Failed mittlerweile 100% Failed.

Rolf Molf 14. März 2013 um 09:42 Uhr

was kann man denn als Alternative empfehlen?

sharbat 14. März 2013 um 09:44 Uhr

Hab mal geschaut, es gibt nicht wirklich etwas, was mir gefällt. Ich fand ja den Single-Sign On gut.

Zur Zeit gibts hier noch eine Petition: https://www.change.org/petitions/google-keep-google-reader-running

Stefan 14. März 2013 um 09:45 Uhr

Würde mich über einen Post zu guten alternativen sehr freuen :)

Viennaboy 14. März 2013 um 09:50 Uhr

derzeitige beste Alternative:Feedly. gibts für ios, android, Firefox und Chrome plugin. synct über Plattformgrenzen hinweg. Optik leicht gewöhnungsbedürftig, aber nach 2 Tagen Test durchaus OK. http://www.feedly.com

derNikki 14. März 2013 um 09:51 Uhr

Richtig cool wäre eine einfache Lösung für Owncloud.

Jens 14. März 2013 um 09:56 Uhr

Für viele besteht das Problem doch eher darin eine neue Syncronisationsmöglichkeit zwischen RSS-Clients auf den verschiedensten Plattformen zu finden als einfach nur eine Liste von RSS-Feeds zu haben.

Auf dem tablet synchronisiert lädt gReader morgens alle neuen Artikel in den Cache. Das lese ich dann in der Bahn. Am Ende wir der aktuelle “gelesen” Zustand noch kurz zurück synchronisiert. Dann geht es noch 10 Min in den Bus – hier kann ich aufm Telefon mit der GoogleReader App dort weiterlesen wo ich zuvpr aufgehört habe; diesmal direkt online so daß gelesene Artikel gleich entsprechend markiert werden.
Schließlich auf Arbeit oder abends zu hause: die Google-reader Webseite. Und alles was ich hier als gelesen markeirt habe bekomme ich auf den Android-Geräten erst gar nicht mehr zu sehen.

Gibt es einen Ersatz für eine solche Nutzung? Synchronisiert und offline-fähig?

Auf zur Petition …

joed84 14. März 2013 um 09:56 Uhr

Ich würde mich auch sehr über einen Post mit alternativen Readern freuen.
Bin zur Zeit recht planlos.
Vorallem sollte die Synchronisation zwischen Web und Handy gut funktionieren.

jody 14. März 2013 um 10:04 Uhr

bin eben auf FEEDLY gewechselt. schöner support für die apple welt. läuft sauber. ist momentan mit google reader verknüpft wird nach dessen abschaltung aber nahtlos weiterlaufen…

Stephan 14. März 2013 um 10:09 Uhr

Bei mir hat der Takeout ohne Probleme funktioniert. Habe aber auch nur ein kleines Archiv mit ~100 kb

Daniel 14. März 2013 um 10:09 Uhr

Kann man nur anschliessen: bin vor Jahren auf feedly umgestiegen – sehr zufrieden!

Corrie 14. März 2013 um 10:13 Uhr

Der Entwickler von Reeder für iOS und Mac hat auf Twitter schon verkündet, dass er seine Apps trotzdem weiterentwickelt. Sollte ich keinen schönen Onlinedienst finden der mir zusagt, weiß ich immerhin, dass ich meine Feeds trotzdem über alle Geräte in einem schönen Interface lesen kann

H.-Peter Pfeufer 14. März 2013 um 10:13 Uhr

Nun ja, genutzt habe ich den Reader von Google eigentlich nie wirklich, dennoch ist es schade, dass dieser nun eingestellt wird. Ich persönlich nutze für die RSS ein kleines Addon für den Firefox, nennt sich Brief.
https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/brief/

Matze_B 14. März 2013 um 10:16 Uhr

Wie bekommt man eigentlich weitere Dienste in die Firefox Feed Funktion? Wenn ich den ‘Abbonieren’-Button drücke dann komme ich ja in die Firefox Ansicht um Feeds zu abonieren, und bekomme den Feed in der ‘Firefox-Feed-Optik’ angezeigt. Unter Diesen Feed abonieren habe ich nur ‘Google’ (bald tot :( ), ‘MyYahoo’ und ‘Anwendung wählen’. Dort würde ich gerne weitere Dienste einfügen, eben auch um jetzt verschiedene testen zu können. Ansonsten ist ja das Einfügen von neuen Feeds in diverse Dienste umständlicher. HAt jemand Ahnung davon, oder gibt es da Erweiterungen für Firefox? Wäre auch ne ‘Aufgabe’ für Caschy .. :)

Anton 14. März 2013 um 10:19 Uhr

Das ist erst einmal echt schade, denn ich nutze den RSS-Reader täglich und fand den Dienst ganz angenehm. Auch ich würde mich über einen Artikel zu vernünftigen Alternativen freuen. Sehr cool wäre ein Dienst bei dem man seine alten G-Reader Feed einfach importieren könnte.

Cheers
Anton

Richard 14. März 2013 um 10:33 Uhr

Selbst machen. Tiny Tiny RSS läuft mit PHP und Mysql auf fast jedem Webspace oder mit dem XAMPP auf dem heimischen Rechner. Gibt auch eine App für Android und eine mobile Ansicht für Iphone. Habe ich seit Jahren mit mehr als 250 Feeds auf einem Billigwebspace am Laufen. Importiert OPML-Dateien. http://tt-rss.org Die Seite ist aber gerade überlastet. ;-)

Matze_B 14. März 2013 um 10:48 Uhr

Bei Feedly ist man recht tüchtig was das Thema Google angeht, schon der zweite interessante Blogeintrag: Tips for Google Reader users migrating to feedly
http://blog.feedly.com/2013/03/14/tips-for-google-reader-users-migrating-to-feedly/

Toni Felfe 14. März 2013 um 10:57 Uhr

RSSOwl ist das Tool meiner Wahl. Da vermisse ich (bisher) nix.

m3adow 14. März 2013 um 11:00 Uhr

@Richard: Habe mich mit self-hosted Alternativen beschäftigt, Tiny Tiny RSS sieht mir nach der besten aus, werde ich definitiv testen.
@derNikki: Für Owncloud gibt es eine RSS-Reader App. Wie gut die ist, kann ich allerdings nicht sagen. Link: http://algorithmsforthekitchen.com/wiki/doku.php?id=owncloud_rssreader

vcdwelt (@vcdwelt) 14. März 2013 um 11:07 Uhr

Jemand nen Tipp für einen Windows Phone Nutzer? :-)

DancingBallmer 14. März 2013 um 11:08 Uhr

Sehr schlechte Nachricht, hatte mir vor einiger Zeit unterschiedliche Dienste auf meinem Android angesehen und war nicht umgehauen. Wäre dementsprechend auch an einer Übersicht alternativer Feed-Reader sehr interessiert und dankbar.

Bei dem ganzen Lob hier werde ich mir jetzt feedly nochmal genauer ansehen, wobei ich nicht verstehe wofür er im Firefox eine Erweiterung braucht. Im Endeffekt zeigt er doch nur eine Webseite, ansonsten hat die Erweiterung keine weitere Funktionen wie z.B. Anzeige ungelesener Feeds. Auf die Webseite kann manleider nicht direkt zugreifen, habe ich mit einem portablen Browser probiert. Sind irgendwelche sicherheitsrelevanten Infos (was alles getrackt wird) von feedly bekannt, oder besser, kann ich auch ohne diese bescheuerte Erweiterung auf die Log-in-Seite und meine feeds zugreifen?

@ Richard
Danke, das klingt sehr interessant. Werde das mal irgendwann antesten.

Thomas 14. März 2013 um 11:23 Uhr

Google selbst hat doch mit Currents schon einen Nachfolger am Start … Warum regt ihr euch also auf?

tobiaszeising 14. März 2013 um 11:27 Uhr

Ich nutze schon lange selfoss (http://selfoss.aditu.de). Der Reader ist kostenlos, OpenSource, läuft auch auf mobilen Endgeräten und kann auf einem beliebigen Server betrieben werden (perfekt für alle die Datenschutzbedenken haben).

@Cashy: Vielleicht kann man den Reader und andere Alternativen ja mal vorstellen.

Torti_78 14. März 2013 um 11:45 Uhr

Gut exportieren schadet natürlich nie, aber mit einem Umstieg würde ich noch abwarten.
Bis zum 1. Juli sind es ja noch 15 Wochen, wenn ich micht nicht verzählt habe.
Alternativen kann es aus meiner Sicht erst geben, wenn es von anderen Diensten APIs gibt und diese in den bekannten Apps implementiert sind.
Wer nur den Browser nutzt und wem die Feedly Apps gefallen, kann natürlich dorthin umziehen, aber wie gesagt, ich würde erstmal abwarten.

Paraglider1982 14. März 2013 um 13:59 Uhr

Komischerweise taucht bei mir der Google Reader bei Google Datenexport überhaupt nicht auf.

ab 14. März 2013 um 14:45 Uhr

it must be a terrible joke, or stupid mistake or …
maybe conspiracy/marketing to promote great tool
how much many people will know today how to easily read web with reader
http://bringgooglereaderback.com

ender 15. März 2013 um 22:09 Uhr

Thomas 14. März 2013 um 11:23 Uhr

Google selbst hat doch mit Currents schon einen Nachfolger am Start … Warum regt ihr euch also auf?

uhm, weil ich zu denen gehören , die weder tablet noch smartphone bisher habe und weil ich noch nicht bereit bin mir tablet und smartphone zu kaufen?
und daher noch TOTAL altmodisch per Desktop PC zu Hause ins Internet gehe? und im Büro auch einen Desktop PC habe?
(ich gehöre zu denen, die eigentlich total happy auf dem Weg zur Arbeit morgens und abends 40 Minuten mit der Sbahn pendeln müssen, und die Zeit traumerisch aus dem Fenster starre, anstelle von aufs Smartphone schon seiten absurfe, oder meine emails abrufen muss?)
also, mir nützt currents nichts, und google+ oder was auch immer will ich auch nicht.

wenn ich für die jetztige gReader Version geld an Google zahlen müsste, wäre ich auch bereit dazu.

Siegfried 17. März 2013 um 10:32 Uhr

Ich nutze schon seit Langem ebenfalls ein Firefox Addon. In meinem Fall [sage](https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/sage/). Bin sehr zufrieden damit.

Was ich allerdings gerne hätte, wäre ein Feedreader fürs Tablet, der auch eine gute Caching-Funktion bietet, so dass ich die Feeds in Ruhe lesen kann, wenn ich keine Internetverbindung habe.

Thalon 18. März 2013 um 11:33 Uhr

Bei mir wird nichts exportiert. Zu erwartend: 0 Dateien 0 Byte.
Zum Glück habe ich nicht viel, übernehme ich halt per Hand.

Thalon

Daniel 29. Juni 2013 um 15:20 Uhr

Ab sofort gibt es auf der Startseite des digg Readers einfach einen Button “Import Google reader”. Hat bei mir wunderbar funktioniert.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.