Google+ ohne Klarnamenzwang

16. Juli 2014 Kategorie: Social Network, geschrieben von: caschy

Google+ gibt es mittlerweile über drei Jahre. Noch immer konnte sich das Netzwerk nicht so stark platzieren, wie es viele vielleicht dachten. Sicherlich finden auch dort wundervolle Unterhaltungen statt, doch die mir bekannte Masse nutzt eben das Kontaktnetzwerk Facebook zum Austausch – dennoch muss man sagen: Google+ ist nicht die oft zitierte Geisterstadt.Google+

Ich selber bin seit Anbeginn aller Tage bei Google+, weil es auch Teil meines Berufes ist. Viele Googler geben – sicherlich auch aus taktischen Gründen – nur bei Google+ Neuerungen bekannt – und sofern Entwickler kontrollierte Betattests über den Play Store anbieten wollen, dann springt ebenfalls Google+ zur Seite.

Als Google+ damals startete, verlangte man von seinen Mitgliedern den Klarnamen. Bei offensichtlichem Brechen der Regeln kam es häufig zu Sperrungen der Nutzer, inklusive nachfolgender Diskussion der Empörungs-Eventisten. Nun also die offizielle Mitteilung, dass der Klarnamenzwang gefallen ist, John Doe, Max Musterman und Peter Gehtdichnichtsan werden euch vielleicht häufiger über den Weg laufen.

Inwiefern das die Kommentarkultur des Netzwerkes verändert, wird zu beobachten sein, schließlich gab es schon vorher jede Menge Fake-Accounts, die unerkannt blieben. Wer nur in seinen Kreisen postet, der wird sich sicherlich seine Kontakte ausgesucht haben, mit denen er kommuniziert, bei öffentlichen Postings klickt man ansonsten einfach die Block-Taste.

Sofern ihr euren Namen bearbeiten wollt: einfach im Profil auf euren Namen klicken.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22502 Artikel geschrieben.