Google Maps für iOS: Orte lassen sich zu Zeitachse hinzufügen

25. Juli 2017 Kategorie: Android, Google, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google Maps ist mittlerweile nicht mehr nur ein Tool zur einfachen Navigation zwischen A und B. Man kann über Google Maps die ganze Welt erkunden, sich Bilder zu fast allen Orten ansehen und auch Auskünfte über lokale Geschäfte oder Attraktionen erhalten. Und Google Maps bietet das Zeitachsen-Tool. Mit diesem kann man verfolgen, wo man sich denn so aufgehalten hat, die Daten werden in der Regel automatisch erfasst. Nun kann man der Zeitachse aber auch neue Einträge hinzufügen.

Um dies zu tun, sucht man einfach im Menü die Zeitachse auf und wählt dann den entsprechenden Menüpunkt. Orte, die man hinzufügen möchte, lassen sich einfach über die Suche finden und werden dann per Tap an die entsprechende Stelle in der Zeitachse gebracht.

Sollte man sich einmal vertun, ist das auch kein Problem, alle Einträge lassen sich auch einzeln wieder löschen. Die Funktion macht die Zeitachse gleich sehr viel nützlicher, da man sie so eben auch manuell befallen kann. Möchte man einen bestimmten Zeitraum geografisch festhalten, ist das durchaus nützlich. Zum Beispiel, um zu sehen, wo man denn im Urlaub nun überall war.

Für die iOS-Version ist die Funktion im Changelog erwähnt, sie sollte aber wohl auch in der Android-Version von Google Maps zu finden sein. Dort ist im Changelog allerdings nichts zu sehen, eine neue Version wird aber auch da von Google verteilt (nicht alle auf einmal). Falls Ihr die Funktion unter Android entdeckt, hinterlasst gerne einen Kommentar. Nicht vergessen: Die Zeitachsen-Funktion erfordert, dass der Standortverlauf bei Google aktiviert ist.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.