Gello: CyanogenMod zeigt auf Chromium basierenden Browser für Android

1. Juli 2015 Kategorie: Android, Internet, geschrieben von:

Das CyanogenMod-Team hat via Google+ einen Teaser zu einem neuen Browser veröffentlicht. Dieser wird in CyanogenMod integriert werden, wann das der Fall sein wird, ist allerdings nicht bekannt. Der Browser basiert auf Chromium, bietet aber viele Kniffe, die man in anderen mobilen Browser-Varianten vermisst. In dem kurzen Teaser kann man einen Blick auf verschiedene Funktionen werfen, diese machen in der Tat einen sehr interessanten Eindruck. Mittlerweile gibt es auch ein längeres Video, das Gello in Aktion zeigt:

Wie von CyanogenMod gewohnt, wird auch Gello sehr ausführliche Sicherheits- und Privacy-Einstellungen bieten, diese können global oder auf Basis einzelner Seiten gesetzt werden. Auch wäre ein Ad-Blocker möglich. Das User Interface lässt sich anpassen, Animationen für Tabs und deren Management sind ebenfalls anpassbar.

Einen Offline-Lesemodus wird es auch geben. So lassen sich Webseiten / Artikel für das spätere Lesen ohne Internetverbindung abspeichern. Für das angenehme Lesen von Inhalten gibt es auch einen Nachtmodus im Browser. Außerdem lassen sich Downloads an bestimmten Stellen im Dateisystem ablegen und auch umbenennen.

Weitere Informationen zu Gello gibt es noch nicht, man lässt aber wissen, dass Cyanogen diese bald präsentieren will. Auf dem Weg zu einer Alternative zu Googles Android-Version macht sich so ein Browser auf jeden Fall schon einmal nicht schlecht. Das kurze Teaser-Video könnt Ihr in diesem Google+-Beitrag finden, das oben eingebundene zeigt Gello allerdings etwas ausführlicher.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9401 Artikel geschrieben.