Gameloft: 80% des Umsatzes stammt aus Werbung und In App-Käufen

28. Januar 2014 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von:

Das Prinzip In App-Kauf wird zum Wachstumstreiber in der mobilen Branche. Grundspiel für lau, Extras gegen Geld – viele Spieler mögen das Prinzip nicht, doch es ist mehr als lukrativ, wenn man sich die App Stores dieser Welt anschaut. Umsatzstärkste Apps? In fast allen Fällen handelt es sich um kostenlose Spiele, die dann über Extra-Items innerhalb der App Umsätze generieren.


Im Apple App Store sind unter den ersten 20 Apps in Sachen Umsatzstärke keine Apps zu finden, die initial kosten. Kostenlos anfixen, um dann per In App-Kauf Geld zu machen. Anscheinend auch das Erfolgsrezept von Gameloft, die aktuell ihre Zahlen veröffentlicht haben. Der Jahresumsatz 2013 beläuft sich auf 233,3 Millionen Euro (+12% im Vergleich zum Jahresumsatz 2012).

Im 4. Quartal lag der Umsatz bei 62,3 Millionen Euro (+8% im Vergleich zum 4. Quartal 2012). Der Umsatz auf Smartphones & Tablets macht bei Gameloft 66 % des Jahresumsatzes 2013 aus (2012: 54%). Beim Jahresumsatz auf Smartphones & Tablets stammen 80% des Umsatzes aus dem Verkauf virtueller Güter und Werbeeinnahmen in Free to Play-Spielen. Ich habe in diesem Beitrag eine Umfrage eingebaut, bitte hinterlasst doch per Klick eure Meinung zu In App-Käufen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25474 Artikel geschrieben.