Ford stellt E-Bike Konzept „MoDe:Flex“ vor – Elektrofahrrad mit Companion-App

29. Juni 2015 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Das Thema E-Mobilität befindet sich dieser Tage häufiger denn je im medialen Fokus. Tesla hat unbestritten die Tür weit für den allgemeinen Interessenten aufgestoßen, doch die Konkurrenz schläft nicht. Doch wie sieht es mit E-Bikes aus?

MoDe:Flex eBike

Elektrofahrräder sind ja bei Weitem kein Novum und doch werden sie als neuer Lifestyle-Trend wieder aus der Kiste geholt und entstaubt. Früher sahen die E-Bikes doch recht rudimentär und urig aus. Ein altes Hollandrad mit einem riesigen Akku hinten dran als alternative zum Fahrrad mit Hilfsmotor, dass eher unter die Kategorie Mofa fiel, als dass es als Drahtesel bezeichnet werden konnte, sah nie wirklich cool aus.

Heute muss man sich nur mal bei Kickstarter umschauen und entdeckt E-Fahrrad Konzepte soweit das Auge reicht. Und sie werden immer erschwinglicher und die Reichweite immer größer. Diesen Trend haben auch die Automobilkonzerne aufgeschnappt und so brachte smart im vergangenen Jahr sein eigenes ebike auf den Markt. Nicht nur als Konzept, sondern tatsächlich käuflich – sofern man zwischen 2.400 und 2.900 Euro locker hatte.

Doch smart, bzw. Mercedes-Benz, war nicht der einzige Hersteller. Auch Porsche, Audi oder Lexus stellten Konzepte ihrer Zukunft des elektrischen Drahtesels reihenweise vor.

Der neueste Hersteller, der sich in die Riege einreiht ist Ford mit dem MoDe:Flex. Bereits zum Mobile World Congress in Barcelona im März hatte Ford zwei Prototypen namens MoDe:Me und MoDe:Pro vorgestellt, bis man nun schließlich mit dem MoDe:Flex das dritte Konzept vorstellt.

Das MoDe:Flex ist ein zusammenklappbares Elektrofahrrad-Konzept, dass sich nach eigenen Angaben problemlos für den Transport im Auto oder der U-Bahn eignet. Leider nennt Ford bis dato keine Gewichtsangaben zum E-Bike. Jedenfalls soll das Konzept eines Elektro-Mountainbikes sowohl für den Gebrauch auf den Straßen und Wegen der Innenstadt wie auf dem Gelände im freien geeignet sein.

Leider versäumt Ford nebst der Gewichtsangabe auch zu nennen, wie groß die Reichweite ist, doch nach aktuellen Standards dürfte es sich hierbei zwischen 25 – 30 Meilen (30 – 40 km) handeln.

Nicht nur das Fahrrad selbst wirkt durch die Optik und Technologie interessant, sondern auch die zugehörige Companion-App „MoDe:Link app“. Diese soll Fahrern Echtzeit-Daten zur Routenplanung, dem aktuellen Wetter, der Verkehrsinformation, Fitness-Daten oder entsprechenden Umsteigemöglichkeiten bieten, sofern man unterwegs auf öffentliche Verkehrsmittel wechseln möchte. Dadurch wird das Konzept des Bikes erst richtig rund und sinnvoll.

Wann und ob das MoDe:Flex auf den Markt kommen wird, nennt Ford bislang nicht. Auch ein angepeilter Verkaufspreis ist noch unbekannt. Wenn man sich den Umfang des Angebots anschaut und beispielsweise wie oben beschrieben das E-Bike des Konkurrenten smart als Maßstab nimmt, dürfte das MoDe:Flex wohl nicht unter 2.000 Euro losgehen.

(Quelle: Ford Pressemitteilung)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.