Flattr will Bloggern helfen

17. Mai 2010 Kategorie: Internet, Privates, WordPress, geschrieben von: caschy

Ich habe eben Flattr in meinem Blog eingebaut. Allerdings nicht, weil ich es zwingend wollte, sondern weil es mir des Öfteren vorgeschlagen wurde. Doch was ist Flattr eigentlich? Flattr ist ein Micropayment-Dienst, der sich momentan noch in einer geschlossenen Betaphase befindet. Mit Flattr könnt ihr Schreiber von Blogs und anderen Publikationen unterstützen. Das Kurzvideo sollte eigentlich alles gut erklären:

Wie das geht? Ihr zahlt zum Beispiel per PayPal (üble Gebühren!) Summe XYX auf euer Flattr-Konto ein und legt fest, dass von dieser Summe monatlich 5 Euro ge-flattrt werden dürfen. Ihr seht auf Blogs also den kleinen Flattr-Button und drückt diesen, wenn euch ein Beitrag besonders gefällt. Eure 5 Euro werden dann unter allen von euch ge-flattr-ten Beiträgen / Seiten gerecht aufgeteilt. Einfach zu verstehen, oder?

WordPress-Nutzer können sich ein WordPress-Flattr-Widget installieren oder auf die zahlreichen Code-Einbindungsmöglichkeiten zurück greifen. Leider gibt es momentan wenig Möglichkeiten um Flattr nutzen zu können. Ich selber hatte mich schon vor langer Zeit eingetragen, bin aber nur durch einen Zufall (bzw. weil ich jemanden kannte, der einen Invite übrig hatte) in den Genuss von Flattr bekommen.

Glaube ich persönlich an Flattr? Bislang nicht. Aber nicht, weil ich von mir auf andere schließe. Ich selber zahle gerne einem Blogger / Programmierer / Publizisten / whatever etwas für seinen unique Content, wenn ich merke, dass er sich Mühe gab und etwas mitzuteilen hat.

Wie steht ihr zu Flattr und der ganzen Geschichte um bezahlten Content? Spendet ihr ab und an an einen Programmierer via Donate-Button auf seinem Blog? Oder seid ihr der Meinung, dass wer kostenlos Content ins Netz stellt auch mit keinen Zuwendungen rechnen sollte?


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22536 Artikel geschrieben.