Evernote mit zwei neuen Apps: Hello und Food

7. Dezember 2011 Kategorie: Internet, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Tja. Ich bin ja großer Fan von Evernote, aber die beiden Apps lassen mich ein wenig ratlos zurück. Mit Evernote kann ich so ziemlich alles machen. Dokumente, Fotos, Sprachmemos und und und – alles in die Cloud, alles auf alle Geräte synchronisieren. Eben die Funktionen, die Evernote mit den zwei neuen kostenlosen Apps, die es bisher für das iPhone gibt, dem Interessierten nun bietet. Wie erwähnt, auf mich passt der Deckel nicht, den Evernote irgendeinem Topf aufsetzen will – aber das muss ja nicht heissen, dass ihr es nicht positiv findet.

Hello ist eine App, um Kontakte besser zu visualisieren. Kontakt mit allen Infos, inklusive Fotos und Ort des Treffens.Find ich schon befremdlich, mein Gegenüber fotografieren zu wollen. Für busy Bizznizz-People vielleicht klasse – man kann auch sehen, wen man wo trifft, denn Hello gleicht den Kalender ab. Evernote erhofft sich, dass der Benutzer relevante Informationen aus Evernote, Hello und Co einsetzt um diese später in einem Kontext dem Benutzer präsentieren zu können. Die zweite App heißt Food. Essen fotografieren: Evernote Food erfasst die Erlebnisse, Gedanken und Erinnerungen, die mit Essen verbunden sind.

Jedes Essen besteht aus einem Titel, beliebig vielen Fotos, Fotolegenden, dem Ort (dieser kann aus einer Liste ausgewählt oder selbst hinzugefügt werden), Notizen und Schlagwörtern. Ihr seht, ziemlich “speziell” der ganze Spaß.

Mein Ding ist das alles nicht – und ich tippe jetzt einfach mal frech, dass die Benutzerzahlen nicht zufriedenstellend werden. Oder ist Hello und Food der neue heiße Kram und ich liege (mal wieder) komplett falsch=


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16764 Artikel geschrieben.


11 Kommentare

Alpay 7. Dezember 2011 um 14:56 Uhr

IPhone wird immer wertvoller!

Swen 7. Dezember 2011 um 15:18 Uhr

Wenn ich essen gehe, möchte ich essen. Und nicht fotografieren tippen und machen bis alles kalt ist.
Und Leute merken über eine App. Naja kommt bestimmt nicht spontan wenn man nach 5 min suchen in der App jemanden wieder erkennt.

Gedhe 7. Dezember 2011 um 15:18 Uhr

Dann gibts demnächst vielleicht auch noch andere “Event”-bezogene Apps? “Schiss” für auffem Örtchen, “Cars” für im Stau, “Sex”…
Könnte mir auch gut vorstellen, dass sich diese Daten wunderbar in der Facebook Timeline machen.

Kurz überlegen? SINNFREI!

Tina@Foodina 7. Dezember 2011 um 15:23 Uhr

Och, für die wachsende Zahl von uns Foodbloggern ist die Food-App sicher interessant.. ;-)

René Fischer 7. Dezember 2011 um 15:39 Uhr

Denke beide Apps machen für Evernote durchaus Sinn: Es sind sozusagen Verticals die einen speziellen Usecase hervorheben, der im sonst so vielseitigen Evernote zwar ebenfalls realisierbar ist, dabei aber nicht so gut ausschaut. Damit erweitert Evernote vermutlich die Anzahl seiner Nutzer, die über diese Apps mit einem sehr speziellen Nutzen an Evernote herangeführt werden. Clevere Sache.

Sonnenbrillen 7. Dezember 2011 um 15:42 Uhr

Finde die Vorstellung alles und jeden sofort fotografieren zu müssen auch irgendwie befremdlich. Wäre zwar eine nette Sache, da ich mir Namen /Gesichter sehr schlecht merke, aber gleich zu fotografieren geht doch zu weit….

Kevin Graber 7. Dezember 2011 um 20:02 Uhr

Hello find ich noch praktisch. Wenn man jemanden um seine konaktdaten bittet, wird es zu fotografie nicht ein allzu grosser schritt sein. ausserdem ist das Ort-feature cool als erinnerungsstütze.

Food hingegen ist müll. nicht zu gebrauchen.

Ludolf Rudolf 7. Dezember 2011 um 23:28 Uhr

Das alles macht mich skeptisch gegenüber diesen Dienst…

Rainer 8. Dezember 2011 um 10:28 Uhr

Zitat renefischer: “Es sind sozusagen Verticals die einen speziellen Usecase hervorheben”
Ich dachte, nur in BW gilt:wir können alles außer hochdeutsch? ;)

Zurück zum Topic: “Essen fotografieren: Evernote Food erfasst die Erlebnisse, Gedanken und Erinnerungen, die mit Essen verbunden sind.” Ne, erfasst es eben nicht. Bzw. nur, wenn man es eintippt und nebenbei die Fotos macht. Und dann wird, wie oben schon erwähnt, das Essen kalt. Aber: wen interessiert es, ob ich mein Essen mit Genuss verspeise, ob der Wein einen schönen Abgang hat (oder mir einen solchen verpasst). Will ich mich an die Blähungen nach dem letzten Firmenevent-Essen erinnern? Muss ich fotografieren, wie ich mich bekleckert habe? Interessiert das wirklich wen? Außer mein Ego??

Naja, wer es nicht zu Frauentausch, X-Factor, Supertalent oder sonstwo ins Fernsehen schafft, kann dank diverser Netzwerke und Apps wenigstens im Web seinen Auftritt haben. Und wenn man sich sonst nicht mit Ruhm bekleckert, das bekleckerte Hemd kann man trotzdem teilen. :)


1 Trackback(s)

20. Dezember 2012
Mahlzeit – Evernote startet Food 2.0

Deine Meinung ist uns wichtig...

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.