Erste Handfeuerwaffe über einen 3D-Drucker hergestellt

4. Mai 2013 Kategorie: Hardware, Internet, geschrieben von: Gastautor

Das wird wohl noch für einigen Diskussionsstoff sorgen, wenn sich dies tatsächlich später als praktikabel erweist. Forbes berichtet aktuell über den 25-jährigen Studenten Cody Wilson, der die erste Handfeuerwaffe hergestellt hat, die komplett aus einem 3D-Drucker kommt.
Waffe aus 3D-Drucker

Die gegründete Non-Profit-Organisation Defense Distributed hat die Waffe „Liberator“ aus 16 Einzelteilen zusammengesetzt. Dabei besteht die Waffe fast ausschließlich aus Plastik-Komponenten, bis auf einen hinzugefügten Nagel, der als Schlagbolzen dient. Zusätzlich hat man noch ein kleines Stück Stahl verbaut, damit die Waffe durch die Metalldetektoren erkannt werden wird, wie es ein US-Gesetz fordert.

Aktuell will man zunächst die tatsächliche Funktionsfähigkeit und Haltbarkeit der Waffe testen. Sollte dies soweit erfolgreich sein, plant man die Pläne frei verfügbar auf ihrer Webseite für jeden zur Verfügung zu stellen. Genau hier wird es natürlich problematisch, schließlich kann dann auch jeder die Waffe herstellen und auch die eingebaute Erkennung für die Metalldetektoren prinzipiell verhindern.

Schlussendlich fallen mit der Produktion der Waffe daheim auch alle gesetzlichen Kontrollen weg: Keine Seriennummer und notwendige Registrierung bei einer Behörde. Alles kann in der Garage daheim hergestellt werden.

Es bleibt abzuwarten, ob die Waffe aus dem 3D-Drucker tatsächlich funktioniert, erste Politiker in den USA erwägen jetzt eine Verschärfung um Plastik-Feuerwaffen gesetzlich zu verbieten, nachdem sich jetzt herausgestellt hat, dass dies nicht nur bloße Science-Fiction-Theorie ist. Wilson selbst möchte einfach in Erfahrung bringen wie groß das Potential einer solchen Idee tatsächlich ist. [via]



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Gastautor

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1430 Artikel geschrieben.