Drum lösche, wer sein Smartphone verkauft

9. Juli 2014 Kategorie: Android, geschrieben von: caschy

Sicher nicht ganz uneigennützig hat die Firma Avast einen Blogpost veröffentlicht, der sich mit Smartphone und Datenschutz befasst. Das Unternehmen, welches Antiviren-Produkte verkauft – und zufälligerweise ein Programm, welches sicher Smartphone-Daten löschen soll – hat bei eBay Smartphones gekauft.

20 Stück hat man genau gekauft, insgesamt 40.000 Fotos, 250 Mails und ähnliches gefunden. 750 Bilder zeigten Dabei Mädels beim Posing ohne Klamotten und 250 Bilder zeigten die Mannespracht. Lange Rede kurzer Sinn: schlimme Zahlen, allerdings geht aus ihnen nicht hervor, inwiefern die Nutzer der Smartphones überhaupt gelöscht haben. Sind es vielleicht Einsteiger, die einfach ihr Konto gelöscht haben, den Rest aber unangetastet gelassen haben? Sind es vielleicht sogar zurückgelassene microSD-Karten, die beim Zurücksetzen des Smartphones nicht gelöscht wurden?

Hierüber schweigt sich Avast aus, dennoch ruft es doch mal wieder Ordnung beim Verkauf des Smartphones auf. Tools zum Wiederherstellen gibt es einige, oftmals sind es keine teuren Spezial-Tools, sondern die kleinen, kostenlosen Tools wie Testdisk / Photorec, die schnell gemounteten Speicherkarten Geheimnisse entlocken können. Ist halt anscheinend wie bei Festplatten, die im Schnellvorgang formatiert wurden.

Beim nächsten Mal vorab verschlüsseln und dann das entschlüsselte, aber gelöschte Gerät verkaufen, oder Geschütze wie SHREDroid und Co einsetzen. Oder wie macht ihr das?



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22939 Artikel geschrieben.