Deutsche Bahn: Online- und Handy-Tickets setzen zukünftig Ausweisdokument voraus

28. September 2016 Kategorie: Mobile, geschrieben von: caschy

artikel_db_navigatorDie Deutsche Bahn hat heute über Änderungen bei Ticketbuchungen und der Fahrkartenkontrolle im Zug informiert. Wer sein Zugticket in der App DB Navigator oder auf bahn.de kauft, muss künftig nicht mehr auswählen, ob er sich bei der Fahrscheinkontrolle mit Kreditkarte, Personalausweis oder BahnCard ausweisen möchte. Es reicht aus, den Vor- und Nachnamen sowie die Anrede anzugeben. Mehr Angaben enthält das Ticket nicht. Dennoch wird der Fahrschein personengebunden bleiben, die Möglichkeit, die Kreditkarte alleine zur Authentifizierung zu nutzen fällt dabei komplett weg. Bei der Kontrolle im Zug identifizieren sich Reisende mit einem Lichtbildausweis oder mit der BahnCard (bei Aufforderung zusätzlich mit dem Lichtbildausweis).

Bedeutet: Wer keinen Ausweis mit sich trägt und bislang ausschließlich die Kreditkarte nutzte, der schaut unter Umständen dumm aus der Wäsche, da diese Möglichkeit wegfällt. Auch die BahnCard alleine ist laut Aussagen der Bahn nicht mehr zwingend alleine gültig, da der Kontrolleur das Vorweisen eines Ausweisdokuments fordern kann.

Zu den akzeptierten Dokumenten zählen neben dem deutschen Personalausweis und Reisepass alle europäische Personalausweise und internationale Reisepässe, ein elektronischer Aufenthaltstitel und die Bescheinigung über die Meldung Asylsuchender (BüMA).  Ein Schülerausweis, Führerschein oder Truppenausweis reicht nicht.

Für Online- und Handy-Tickets, die vor dem 1. Oktober gebucht wurden, benötigen Reisende bei der Fahrkartenkontrolle weiterhin die bei der Buchung angegebene Identifikationskarte, wie die Deutsche Bahn weiterhin mitteilt.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22914 Artikel geschrieben.