Viele VPN-Apps für Android spionieren Nutzer aus, statt zu anonymisieren

29. Januar 2017 Kategorie: Android, Backup & Security, Internet, Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Eigentlich sollen VPN-Verbindungen (Virtual Private Network) helfen, für mehr Anonymität  im Netz zu sorgen und zusätzlich auch etwas mehr Sicherheit garantieren. Wie eine gemeinsam erstellte Studie der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization, University of South Wales und University of California at Berkeley nun nachgewiesen hat, erreichen viele VPN-Apps für Android aber das exakte Gegenteil: Sie öffnen oftmals Tür und Tor für Angreifer bzw. sammeln Nutzerdaten. Getestet wurden von den Forschern 283 VPN-Apps, die im November 2016 über den offiziellen Play Store angeboten wurden. Rundum empfohlen wurde am Ende nur eine Anwendung.

Buttercup: Quelloffener Passwort-Manager für Windows, macOS und Linux

28. Januar 2017 Kategorie: Apple, Backup & Security, Software & Co, Windows, geschrieben von: caschy

In der Historie des Blogs – mittlerweile fast 12 Jahre – haben wir uns einige Passwort-Manager angeschaut. Darunter befinden sich viele bekannte Namen, beispielsweise das quelloffene und kostenlose KeePass, welches wohl der beliebteste Passwort-Manager bei unseren Lesern ist, aber auch Nutzer von 1Password, Dashlane, Enpass und LastPass findet man. Im Bereich KeePass findet man zudem noch ein paar Derivate, die sich das Nutzen der Container auf die Fahnen geschrieben haben.

KeePass Touch: KeePass für iOS

28. Januar 2017 Kategorie: Backup & Security, iOS, geschrieben von: caschy

Solltet ihr KeePass nutzen, so stehen euch verschiedene Programme zur Verfügung, die mit den Datenbanken umgehen oder diese erstellen können. Da gibt es zum einen das Original, aber auch zahlreiche Dritt-Apps, mit denen das Anzeigen von Passwörtern und das Bearbeiten der Passwort-Datenbank möglich ist. Ein paar dieser Apps findet ihr auch hier im Blog. Sofern ihr eure KeePass-Datenbank auch unter iOS nutzen wollt, so gibt es da beispielsweise KeePass Touch. Trotz des Namens keine offizielle App der KeePass-Macher. 

DuckDuckGo verbucht über 10 Mrd. anonymer Suchanfragen

27. Januar 2017 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: André Westphal

DuckDuckGo ist eine Suchmaschine, die sich selbst als Alternative zu Anbietern wie Google versteht und in einem Punkt zentral unterscheidet: DuckDuckGo zeigt zwar auch Werbung an, sammelt aber keine Nutzerdaten. Laut eines Beitrags des Gründers Gabriel Weinberg habe man Ende 2016 den Meilenstein von rund 10 Mrd. anonymer Suchanfragen erreicht. 4 Mrd. davon ergaben sich allein im Jahr 2016, so dass die Suchmaschine offenbar immer beliebter wird. Am 10. Januar 2017 wurden etwa erstmals über 14 Mio. Suchanfragen an einem Tag gestellt.

GPG Suite: GPGMail 2.7b2 bringt macOS Sierra-Unterstützung

26. Januar 2017 Kategorie: Apple, Backup & Security, geschrieben von: caschy

Ich schrieb es schon in meinem Beitrag zur Wiederauferstehung des nach eigenen Aussagen sicheren und stark verschlüsselnden Anbieters Lavabit: Verschlüsselung ist vielen Menschen wichtig. Sie wollen ihre Daten nicht einfach offen irgendwo im Netz lagern, da die Angst zu groß ist, dass Dritte Einsicht haben. Das große Problem ist halt: Verschlüsselung ist oft nichts für die Masse. Zu kompliziert. Vielleicht nicht für Leser dieses Blogs – aber für viele andere.

Box: Neue Box Notes sind da, Offline-Arbeiten bald möglich

25. Januar 2017 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: caschy

Box war einer der ersten Anbieter von Cloudspeicher „für die Masse“. Doch die Jahre zeigten: Für viele passt Dropbox einfach besser. Dennoch: Box hält sich, hat aber aus meiner Beobachtung heraus nicht das Standing wie Google Drive oder Dropbox beim „normalen“ Anwender. Allerdings nutzen wohl viele Firmen (rund 69.000 ließ man mal verlauten) Box als Plattform für Unternehmensinhalte. Nun hat man Box Notes, ein Kollaborationstool, in einer neuen Version vorgestellt.

Dropbox: Fehler sorgte für Nicht-Löschen von Dateien

25. Januar 2017 Kategorie: Backup & Security, geschrieben von: caschy

Einige Nutzer des Cloudspeicher-Anbieters Dropbox staunten nicht schlecht. Bei ihnen tauchten teils Jahre alte Ordner und somit Dateien wieder auf, die sie eigentlich gelöscht wissen wollten. Während es Nutzer gibt, die von Absicht sprechen, soll dies wohl nicht der Fall sein, wie man seitens Dropbox im entsprechenden Thread kommunizierte. Normalerweise werden alle Dateien, die zum Löschen markiert sind, nach 60 Tagen komplett von den Servern gelöscht, ein Bug verhinderte dies aber.

QNAP Thunderbolt-2-NAS TVS-882ST2 vorgestellt

25. Januar 2017 Kategorie: Backup & Security, Hardware, geschrieben von: caschy

Der NAS-Hersteller QNAP hat eine neue Speicherlösung vorgestellt. Die kann einiges, richtet sich aber offensichtlich vornehmlich an recht professionelle Anwender. Das zeigt auch der Preis, denn das Thunderbolt-2-NAS TVS-882ST2 hat eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.899 Euro ohne Mehrwertsteuer. Ausgestattet ist es mit einem energieeffizienten Intel-Core-i5 14-nm-Quad-Core-Prozessor der 6. Generation mit AES-NI-Hardwareverschlüsselung.

Sichere Kommunikation via E-Mail: Lavabit ist zurück

23. Januar 2017 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: caschy

Dass Kommunikation sicher und nur für die involvierten Personen sichtbar sein sollte, das steht sicher außer Frage. Doch die letzten Jahre haben gezeigt: Viele Regierungen wollen überwachen, andere knacken im Auftrag von Unternehmen ganze Systeme, um Kommunikation einzusehen. Dass sich eine generelle Verschlüsselung noch nicht durchgesetzt hat, das kann einige Gründe haben. Ich persönlich denke, dass dieser ganze Krempel für die Masse einfach zu kompliziert ist. Immer noch. 

Smartphone als Überwachungskamera (Stand-Alone oder mit Surveillance Station 8)

21. Januar 2017 Kategorie: Apple, Backup & Security, Hardware, geschrieben von: caschy

Bereits in diesem Beitrag berichteten wir davon, dass Besitzer eines NAS von Synology die Surveillance Station 8 installieren können. Dabei handelt es sich um eine Software zur Videoüberwachung, die schon recht mächtig und interessant ist. Sicher auch für alle „normalen“ Nutzer etwas, die nicht irgendwelche Cloud-Kameras kaufen wollen, mittels derer Inhalte irgendwo gespeichert werden – außer in den eigenen vier Wänden. Die Surveillance Station funktioniert mit allerlei Kameras, auch mit recht günstigen, sodass da vielleicht bei Interesse ein Blick lohnt.