Browser-Kampf um den Notebook-Akku: Chrome zieht am meisten Saft, Safari hält am längsten durch

1. August 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von: Pascal Wuttke

Browser, die an Notebook-Akkus fröhlich herumnuckeln, sind bereits seit Ewigkeiten ein Thema. Paradoxerweise ist der Browser, der den Akku am schnellsten leersaugt auch momentan der beliebteste der Welt, nämlich Google Chrome. Der Browser bietet dank des schweren Erweiterungen-Katalogs halt sehr viele Vorteile, die das Browsen im Netz erleichtern. Apple brüstet sich hingegen mit Safari, den energieeffizientesten Browser am Markt zu stellen. Und das stimmt auch meistens.

Averages-copy-1024x269

Woher ich das weiß? Der Hersteller für externe Akkus für MacBooks „BatteryBox“ hat einen aktuellen Akkuvergleich angestellt, bei dem mit den drei Browsern Chrome, Firefox und Safari jeweils verschiedene Seiten angesurft wurden und auch Medieninhalte von YouTube, Netflix und Co. genutzt wurden. Hierfür nutzten die Betreiber von BatteryBox ein MacBook Pro Retina 13 Zoll und fand schlussendlich heraus, dass der Akku bei der Nutzung von Google Chrome im Schnitt 1 Stunde früher schlapp macht. Safari geht im Dreikampf als klarer Sieger hervor und verliert in lediglich einer einzigen Kategorie: Beim Browsen der Huffington Post.

Die allgemein errechnete Durchschnittszeit von Safari lag bei 6 Stunden und 21 Minuten, wohingegen Firefox den zweiten Platz mit einer Durchschnittszeit von 5 Stunden und 29 Minuten belegte. Chrome bleibt schließlich auf dem dritten Platz zurück mit einer durchschnittlichen Akkulaufzeit von 5 Stunden und 8 Minuten. Dabei betont BatteryBox, dass das genutzte MacBook Pro sich im Werkszustand befand und keine Browser-Erweiterungen installiert waren. Die gesamten Ergebnisse könnt Ihr unten in einer Slideshow betrachten. Und keine Sorge, Google arbeitet am Energiehunger von Chrome.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Pascal Wuttke

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.