Browser-Kampf um den Notebook-Akku: Chrome zieht am meisten Saft, Safari hält am längsten durch

Browser, die an Notebook-Akkus fröhlich herumnuckeln, sind bereits seit Ewigkeiten ein Thema. Paradoxerweise ist der Browser, der den Akku am schnellsten leersaugt auch momentan der beliebteste der Welt, nämlich Google Chrome. Der Browser bietet dank des schweren Erweiterungen-Katalogs halt sehr viele Vorteile, die das Browsen im Netz erleichtern. Apple brüstet sich hingegen mit Safari, den energieeffizientesten Browser am Markt zu stellen. Und das stimmt auch meistens.

Averages-copy-1024x269

Woher ich das weiß? Der Hersteller für externe Akkus für MacBooks „BatteryBox“ hat einen aktuellen Akkuvergleich angestellt, bei dem mit den drei Browsern Chrome, Firefox und Safari jeweils verschiedene Seiten angesurft wurden und auch Medieninhalte von YouTube, Netflix und Co. genutzt wurden. Hierfür nutzten die Betreiber von BatteryBox ein MacBook Pro Retina 13 Zoll und fand schlussendlich heraus, dass der Akku bei der Nutzung von Google Chrome im Schnitt 1 Stunde früher schlapp macht. Safari geht im Dreikampf als klarer Sieger hervor und verliert in lediglich einer einzigen Kategorie: Beim Browsen der Huffington Post.

Die allgemein errechnete Durchschnittszeit von Safari lag bei 6 Stunden und 21 Minuten, wohingegen Firefox den zweiten Platz mit einer Durchschnittszeit von 5 Stunden und 29 Minuten belegte. Chrome bleibt schließlich auf dem dritten Platz zurück mit einer durchschnittlichen Akkulaufzeit von 5 Stunden und 8 Minuten. Dabei betont BatteryBox, dass das genutzte MacBook Pro sich im Werkszustand befand und keine Browser-Erweiterungen installiert waren. Die gesamten Ergebnisse könnt Ihr unten in einer Slideshow betrachten. Und keine Sorge, Google arbeitet am Energiehunger von Chrome.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. „Ich hab in Kenntnis deines Blogs einen niveauvolleren Beitrag erwartet“

    Es tut mir leid, wenn es dir nicht niveauvoll genug ist, dass ich eine Frage gestellt habe, die ich vollkommen ernst gemeint habe aufgrund meiner Erfahrungen, die ich mit anderen Notebooks habe. Es gibt unzählige Notebook-Modelle auf diesem Planeten und ich kann unmöglich wissen, wie jedes einzelne Modell in Bezug auf die Akkulaufzeit abschneidet.

    Unmöglich, diese Bemerkung.

  2. LinuxMcBook says:

    „Unmöglich, diese Bemerkung.“

    Nein, mit deinem Beitrag wolltest du ganz klar zum Ausdruck bringen, dass du der Meinung bist, dass kein anderes Notebook deinem MacBook das Wasser reichen kann.

  3. Das ist vollkommener Blödsinn. Du kannst überhaupt nicht wissen, was ich „ganz klar“ zum Ausdruck bringen möchte. Das kann nur ich wissen und ich weiß, dass ich das definitiv nicht zum Ausdruck bringen wollte. Was glaubst du, wer du bist, dass wenn ich sage, dass ich etwas wissen will, angeblich etwas ganz anderes will?

    Zumal jeder, der mich kennt, über diese lächerliche Aussage von dir nur lachen kann, da ich zwar ein Macbook besitze und das mein primäres Arbeitsgerät ist, ich aber relativ oft Entscheidungen in der Macbook-Entwicklung sowie die leider auch teilweise schlechte Qualität der Hardware kritisiere, die für mich schon hohe Reparaturkosten verursacht hat. Also soviel dazu. Besser machst du dich erst einmal schlau über die Person, über die meinst zu wissen, was sie meint.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.