Brewster will euer personalisiertes Adressbuch auf dem iPhone werden

15. Juli 2012 Kategorie: iOS, Software & Co, geschrieben von:

Vielleicht kann ja Brewster mal wieder so eine App werden, die dafür sorgt, dass die iPhone-Besitzer mal wieder die Exklusivität genießen können, die sie bei Anwendungen wie Instagram nicht mehr haben. Brewster möchte euer Adressbuch auf dem iPhone werden – nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

Damit es die Chance hat, dass das klappt, muss es natürlich mehr bieten können als euer iPhone von Haus aus schon auf der Pfanne hat. Die Macher von Brewster – seinerzeit auch schon verantwortlich für drop.io – gehen davon aus, dass wir eine neue Art und Weise benötigen, wie wir unsere Kontakte im Blick behalten.

Bei durchschnittlich tausend Kontakten, die man persönlich hat, und die dabei auf Facebook, Twitter, LinkedIn und unser normales Adressbuch auf dem Smartphone verteilt werden, kann es schon mal unübersichtlich werden. Brewster soll die Menschen, die ihr kennt, übersichtlich aufbereiten – ihr habt dann im Endeffekt nur einen Kontakt, der alle Punkte zusammenfasst, an denen ihr mit einer Person aufeinander trefft.

Dabei werden aber natürlich nicht nur Facebook, Twitter und Co zusammengefasst. Darüber hinaus wertet Brewster auch noch aus, wie oft ihr in Kontakt mit einer Person steht und legt Listen für euch an – beispielsweise Favoriten oder Trending. Natürlich könnt ihr auch eigene Listen anlegen, um eure persönlichen Kontakte im Blick zu behalten. Übrigens fällt Brewster auch auf, wenn ihr einen normal oft frequentierten Kontakt aus den Augen verliert und erinnert euch daran, sich mal wieder bei diesem Menschen zu melden.

Zusätzlich habt ihr eine Suchfunktion, bei der ihr – ebenfalls plattformübergreifend – nach Personen, aber auch nach Orten oder irgendwelchen Keywords suchen könnt. Ihr könnt also sowohl den Nick, den richtigen Namen oder aber auch Lieblingsverein oder Lieblingsband einer Person angeben, um die passenden Ergebnisse zu ermitteln.

Aktuell gibt es die App kostenlos, allerdings eben nur für iOS. In Zukunft soll es auch ein Android-Version geben, aber es klingt, als müsse man darauf schon noch eine Weile warten.

Quelle: Mashable

Kleiner Nachtrag von mir (caschy:) Vor Ausprobieren auch dies lesen: http://thenextweb.com/apps/2012/07/13/sorry-brewster-no-millions-for-you-now-delete-my-account/


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.