BlackBerry Passport offiziell vorgestellt, kommt für 649 Euro nach Deutschland

24. September 2014 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von:

Der BlackBerry Passport ist uns schon eine Weile bekannt. Das Gerät erregte vor allem durch sein quadratisches Display Aufmerksamkeit. Nun ist es offiziell vorgestellt, die bereits bekannten Daten bestätigen sich dadurch. Neben dem Display ist auch die Tastatur besonders, diese besitzt nicht nur Hardware-Tasten, sondern reagiert auch auf Toucheingaben. Auf diese Weise lassen sich zum Beispiel Eingaben löschen.

BB_Passport

Über das quadratische Display hatten wir schone einmal ausführlicher berichtet. Dieses misst 4,5 Zoll in der Diagonalen und löst 1.440 x 1.440 Pixel auf. Die Sichtfläche entspricht der eines herkömmlichen 5 Zoll 16:9 Displays.

Eine Besonderheit ist auch die Tastatur. Diese besteht aus 3-zeiligen Hardwaretasten. Man muss aber in den meisten Fällen die Wörter gar nicht fertig tippen, die Wortvorschläge werden auf dem Display eingeblendet. So nutzt man quasi eine Kombination aus Tastatur und Touchscreen. Die Tastatur selbst ist, wie oben bereits erwähnt, auch empfänglich für Touch-Eingaben. So kann man den Cursor bewegen oder eben Eingaben löschen.

BB_Passport_02

Der zum Einsatz kommende Prozessor stammt von Qualcomm. Der Snapdragon 800 ist mit 2,2 GHz getaktet (Quad-Core), ihm stehen 3 GB RAM zur Seite. Daten können auf 32 GB internem Speicher abgelegt werden, microSD-Karten können bis zu einer Speichergröße von 128 GB verwendet werden. Die Kamera des BlackBerry Passport kann sich ebenfalls sehen lassen. Ein 13 Megapixel-Sensor mit OIS (optische Bildstabilisierung) wurde verbaut, auf der Vorderseite befindet sich eine 2 Megapixel-Kamera. Der Akku kommt mit einer Kapazität von 3.450 mAh.

Der BlackBerry Passport, der bisher auch als einziges gerät BlackBerry Blend unterstützt, kann direkt bei BlackBerry für 649 Euro vorbestellt werden. Auch wenn das Gerät auf den ersten Blick etwas komisch anmutet, kann ich mir durchaus vorstellen, dass es bei manchen genau den richtigen Nerv trifft. Die Tastatur und BlackBerry Blend sind schon starke Argumente für das Gerät, vor allem im Business-Umfeld.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9396 Artikel geschrieben.