Bang with Friends doch nicht so anonym wie gedacht

10. Mai 2013 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Bang with Friends, ein Dienst den wir euch vor ein paar Monaten schon vorgestellt haben. In Kurzform sucht ihr über die App von Facebook oder den inzwischen verfügbaren Apps für iOS und Android eure gewünschten Sexpartner aus eurer Freundesliste aus.

Bang with friends exposed



Der Dienst verspricht Anonymität, bis sich euer Gegenüber ebenfalls registriert und die gleichen Absichten verfolgt. Erst dann werden beide Seiten von Bang with Friends informiert. Soweit das Versprechen, allerdings tauchen jetzt die ersten Dienste auf, die ein wenig Licht ins Dunkle bringen wollen, z.B. die App Bang with Friends Exposed, die eure Facebook Freunde aufdecken will, die den Dienst aktuell nutzen. Noch leichter geht es über diesen Link.

Funktioniert bei allen, die in den Privatsphäreneinstellungen für die App nicht auf “nur ich” gestellt haben. Sollte man bei solch pikanten Angeboten durchaus einmal dran denken. Ihr könnt uns ja mal mitteilen, wie viele eurer Freunde so aktiv dabei sind. ;)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch dieses Advertorial an, welches auf einer separate Unterseite geschaltet wurde: Sony startet mit 4K Ultra HD durch

Quelle: Planet Ivy |
Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Patrick Meyhöfer

#Linux, #Ubuntu, #OpenSource #Android sind meine Themen. Du findest mich auch auf Twitter und Google+. Zudem schreibe ich Beiträge für freiesMagazin und auf meinem Blog Softwareperlen .

Patrick hat bereits 404 Artikel geschrieben.